Der Museums-Blog

Zwei heiße Eisen

„Kleider machen Leute“ so betitelte der Schweizer Schriftsteller Gottfried Keller eine seiner Novellen im Jahr 1874 und schuf damit ein geflügeltes Wort. Und was tun wir  nicht alles in dem  Bewusstsein, dass in dieser Aussage durchaus Wahres enthalten ist. Doch ist dieses Verhalten nicht neu. Wohl schon immer war es ein menschliches Bedürfnis, sich zu schmücken und die Kleidung spielte hier – auch schon immer – eine zentrale Rolle.

Ritter im Wolfhager Land

Aktionstag und Vortrag im Regionalmuseum Wolfhager Land am Internationalen Museumstag.
Wir laden Sie am 18. Mai von 14 -17 Uhr zu Aktionstag und Vortrag in unsere Zehntscheune in der Ritterstraße 1 ein.

Ein mittelalterliches Schwert aus Landsberg

Im Hinblick auf den Internationalen Museumstag am 18.05.2014, der bei uns unter dem Motto „Ritter im Wolfhager Land“ steht, stellen wir die Hauptwaffe eines mittelalterlichen Ritters vor – ein Schwert.

Von Ostern, Eiern und Hasen

Häschen sitzt in Waldesruh,
malt die Ostereier an.
Ach, wie hübsch es malen kann!
Alle Tiere sehen zu…

In wenigen Tagen feiern wir das Osterfest. Damit gedenken wir der Auferstehung Jesu Christi, Gottes Sohn. Nachdem man ihn Karfreitag ans Kreuz geschlagen hatte und er gestorben war, war er am dritten Tag – Ostern - von den Toten erweckt worden. Damit ist nach christlichem Glauben allen im Namen Jesu Getauften das ewige Leben möglich. Doch was macht nun das „Häschen“ in „Waldesruh“? Wieso malt es Ostereier an, wie es in unserem Kinderbuch mit Versen von Lotte Huwe und Illustrationen von Ilse Nordhaus aus den 1940er Jahren geschildert wird?

Malerei, Grafik, Keramik von Wolfgang Pfeil aus Schauenburg-Elmshagen
im Regionalmuseum Wolfhager Land

Am Mittwoch, den 26. März 2014 um 19.30 Uhr eröffnen wir die Sonderausstellung „Aus einem ganzen Leben“. Malerei, Grafik, Keramik von Wolfgang Pfeil. Sie wird bis zum 2. Juni zu sehen sein.

Gusseiserne Ofenplatte
 
Die Geschichte von Judit und Holofernes
 
Nicht mehr viele Häuser werden heute mit einem Kachelofen geheizt. Doch im Mittelalter und der beginnenden Neuzeit war er neben offenen Kaminen die bevorzugte Wärmequelle für die Beheizung von Wohnräumen. Unterschiedlich geformte und oft verzierte Ofenkacheln aus Keramik strahlten die im Inneren des Ofens erzeugte Wärme ab. Erst im 15. Jahrhundert verbesserte sich die Technik bei der Eisengewinnung und seiner Verarbeitung. Man konnte jetzt Ofenplatten aus Gusseisen herstellen, die seit dem 16. Jahrhundert immer beliebter wurden. Sie waren allerdings teurer, besonders dann, wenn sie mit Ornamenten oder Darstellungen versehen waren. In dieser Zeit war Waldeck ein Zentrum für die Produktion von Ofenplatten. Bekannt war dort der Meister Philipp Soldan (1500 -1569), der solche Platten mit Motiven aus der Bibel gestaltete. Auf seinen Entwurf könnte auch die hier gezeigte Ofenplatte aus dem 16. Jahrhundert in unserem Museum zurückgehen, die im Raum Handwerk und Zünfte zu sehen ist.

Wie eine Schatzkiste – Die Zunftlade der Schneider

Das Handwerk ist auch heute noch ein bedeutender Wirtschaftzweig. Allein im Landkreis Kassel sind laut Auskunft der Handwerkskammer 2215 Firmen tätig. Bei rund einem Viertel der Handwerksberufe ist die Meisterprüfung für die Führung eines Betriebes nicht mehr erforderlich.


 – Vortrag, Donnerstag, 13. Februar, um 19.30 Uhr im Fachwerkraum der Zehntscheune

von Dipl. Rest. Carola Klinzmann, MHK, Kassel

Wir laden Sie am Donnerstag, den 13. Februar ab 19.30 Uhr in unsere Zehntscheune (Ritterstr. 1, Wolfhagen) zum Vortrag ein „Restaurierung oder Restauration. Zum sachgerechten Umgang mit Holzobjekten“.

Die Diplom-Restauratorin Carola Klinzmann wird Sie in die Geheimnisse sachgerechten Umgangs mit historischen Holzobjekten einführen. Nach einleitenden Worten zum Ausbildungsgang „Restaurator“ erläutert sie praktische Fragen der Holzrestaurierung.

Große Nachfrage der Sonderausstellung „Vom Schreiben zum Drucken“

Es ist schon interessant, sich alte Schriften einmal genauer zu betrachten. Vor allem, wenn Handgeschriebenes frühen Drucken gegenüber gestellt wird. Und das können Sie noch bis zum 02. März in unserer aktuellen Sonderausstellung "Vom Schreiben zum Drucken. Buchproduktion im Wandel an Beispielen aus der Sammlung Franz-Jürgen Marx".
Hier können Sie Faksimiles der noch handgeschriebenen „Wenzelsbibel“ aus der Zeit von etwa 1390-1400 mit Blättern aus der gedruckten „Gutenbergbibel“ von ca. 1454/55 vergleichen. Weitere Beispiele gedruckter Bibeln zeigen, dass auch in jüngerer Zeit Künstler sich mit Illustrationen des „Buches der Bücher“ beschäftigen. Auf Grund der großen Nachfrage und der positiven Besucherresonanz verlängern wir unsere Sonderausstellung „Vom Schreiben zum Drucken“ bis zum 2. März.

Vortrag mit Dr. Jürgen Römer
Mittwoch, den 15. Januar 2014, um 19.30 Uhr im Fachwerkraum der Zehntscheune

Wir laden Sie ein, am Mittwoch, den 15. Januar 2014 um 19:30 Uhr im Regionalmuseum Wolfhager Land (Ritterstr. 1, Wolfhagen) dem Vortrag „Schrift und Schreiben im Zeitalter des Buchdrucks“  von Dr. Jürgen Römer zu folgen. Der Vortrag wird im Rahmen der Sonderausstellung „Vom Schreiben zum Drucken“ durchgeführt, die noch bis zum 31. Januar  2014 im Museum zu sehen sein wird.

Ein Schaukelpferd auf Kufen?

Es ist Winter und es ist kalt. Doch gerade Kinder finden auch in der kalten Jahreszeit ihren Spaß im Freien, vor allem wenn Schnee liegt. Zu den althergebrachten Wintervergnügen gehört auch in unseren Breitengraden das Schlittenfahren. Winterspaß wird in unserem Regionalmuseum eher unauffällig dokumentiert. Die unterschiedlichen Schlittentypen in der Abteilung „Arbeit und Leben im Ackerbürgerhaus“ fallen nicht sofort ins Auge, vor allem wenn sie vorgeben, etwas anderes zu sein.

Das Regionalmuseum Wolfhager Land macht eine kleine Winterpause. Vom 24. Dezember 2013 bis einschließlich 6. Januar 2014 und während der Wochenenden im Januar bleibt das Museum geschlossen. Während dieser Zeiten besteht die Möglichkeit, das Museum nach Vereinbarung anzuschauen, Tel.: 05692/2757. Ab Februar können Sie unser Museum zu den gewohnten Öffnungszeiten besuchen: Di.-Do. 10 bis13 und 14 bis 17 Uhr, Sa. u. So. 14-17 Uhr.

Vortrag von Dekan Dr. Gernot Gerlach am 11. Dezember 2013, 20.00 Uhr, Zehntscheune des Regionalmuseums Wolfhager Land.

Das Buch der Bücher, die Bibel, ist bis in die Gegenwart der Bestseller. Weltweit verbreitet, gelesen, geliebt, umstritten. Wie ist es dazu gekommen?

Das Regionalmuseum Wolfhager Land zeigt in seiner aktuellen Sonderaustellung „Vom Schreiben zum Drucken“, die noch bis zum 31. Januar 2014 zu sehen sein wird, exemplarisch den Wandel in der Buchproduktion. Es werden mehrere Faksimile-Blätter der Wenzelsbibel von etwa 1390-1400 als Beispiele für handgeschriebene Texte und handgemalte Ornamente und Bilder gezeigt. Dies wird ergänzt durch Faksimile-Blätter der ersten Gutenberg-Bibel aus der Zeit um 1554, für deren Herstellung erstmals bewegliche Buchstaben verwendet wurden.

Mit Freude dabei waren Schüler und Lehrer als es hieß: "Schreiben mit der Feder, drucken mit der Gutenbergpresse." Auch der Familientag zum Thema, an dem auch für das leibliche Wohl gesorgt war, lockte rund 90 Erwachsene und Kinder in die Zehntscheune des Regionalmuseums. Und nicht nur die Kinder waren mit Feuereifer dabei - sehen Sie selbst.

Eröffnung der Ausstellung „Vom Schreiben zum Drucken“ - Ein schöner, entspannter Abend
 
Rund 40 Gäste zeigten sich beeindruckt von der neuen Ausstellung "Vom Schreiben zum Drucken", die am 6. November eröffnet wurde.
Karsten Kroll, als 1. Vorsitzender des Museumsvereins bedankte sich bei Franz-Jürgen Marx, aus dessen Sammlung Faksimileseiten der noch handgeschriebenen Wenzelsbibel (1390-1400) und der gedruckten 42-zeiligen Gutenbergbibel (1454) präsentiert werden, die den Kern der Ausstellung bilden.

„Erinnerung an meine Dienstzeit“

Zuerst in Preußen (1813-1815) und spätestens mit dem 2. Deutschen Kaiserreich (1871-1918) wurde in hiesigen Landen die allgemeine Wehrpflicht für jeden Mann verbindlich. Zuvor hatten Söldnerheere die kriegerischen Aufgaben übernommen. Die Militärzeit war in aktive Dienstzeit, Landwehrzugehörigkeit und Reservezeit untergliedert. Eine Entwicklung zum Millionenheer setzte ein, und die Gesellschaft wurde merklich militarisiert.

Neues Maskottchen wirbt für die Geopark-Region „Wolfhager Land“
Verkauf im Regionalmuseum Wolfhager Land

Vor knapp 250 Millionen Jahren watschelten saurierartige Reptilien durch den heißen „Wolfhager Wüstensand“. Die markanten, handähnlichen Spuren, die die Tiere fossil hinterließen, beflügelten die Phantasie ihrer neuzeitlichen Entdecker: Wie sahen diese Tiere tatsächlich aus? Eine Antwort auf diese Frage geben das Regionalmuseum in Wolfhagen und  der Geopark „GrenzWelten“. Sie präsentierten jetzt zusammen mit dem Landkreis Kassel und der Stadt Wolfhagen ein „naturgetreues“ Modell der urtümlichen Wesen, die die Gegend vor den Toren Kassels in grauer Vorzeit „unsicher“ machten. 

Vom Schreiben zum Drucken.
Buchproduktion im Wandel an Beispielen aus der Sammlung Franz-Jürgen Marx, Wolfhagen

Am Mittwoch, den 6. November um 19.30 Uhr eröffnet das Regionalmuseum Wolfhager Land die Sonderausstellung „Vom Schreiben zum Drucken. Buchproduktion im Wandel an Beispielen aus der Sammlung Franz-Jürgen Marx“. Sie wird bis zum 31. Januar 2014 zu sehen sein.


In der Ausstellung sehen Sie Faksimiles der noch handgeschriebenen „Wenzelsbibel“ aus der Zeit von ca.1390-1400 und in direkter Gegenüberstellung Blätter aus der gedruckten Gutenbergbibel von etwa 1452-1454. Weitere jüngere Beispiele gedruckter Bibeln veranschaulichen den Weg vom kunstvoll verzierten Einzelobjekt zur Massenware Buch.

Historischer Kontext

In der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts erfand Johannes Gutenberg unter anderem das Drucken mit beweglichen Lettern. Bis dahin wurden sämtliche Schriften in Handarbeit angefertigt. Es gab in unseren Breitengraden lediglich Einblattdrucke, die hauptsächlich Bilder zeigten, denen zuweilen ein paar Textzeilen beigefügt waren. Geschrieben wurde auf Pergament, die Tinten waren aus unterschiedlichsten Rohstoffen selbst hergestellt. Alles zusammen machte Bücher nicht nur kostbar, sondern auch selten. Nur wohlhabende Klöster, Adlige und Bürger konnten sich Bücher leisten.

Hinzu kam, dass die Auftraggeber mit reinen Texten nicht zufrieden waren. Sie wollten farbige Gestaltung in Form von Bordüren und Bildern. Die Bedeutung der Texte sollte auf diese Weise besonders hervorgehoben werden.

Ähnlich war es bei den frühen Drucken: Man nahm sich die Handschriften zum Vorbild, kopierte die Schriftarten und ließ Platz für Buchmalereien, die später mit der Hand hinzugefügt wurden.

Rahmenprogramm

Zur Ausstellung gibt es ein Rahmenprogramm in der Zehntscheune des Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstraße 1, Wolfhagen

Mittwoch 20. bis Sonntag 24. November 2013: Drucken mit der Gutenbergpresse

Sonntag 24. November 2013, 14 – 17 Uhr: Familientag, Drucken mit der Gutenbergpresse, Kaffee und Kuchen, Eintritt frei, Spenden willkommen.

Mittwoch 11. Dezember 2013, Neue Uhrzeit! 20.00 Uhr: Vortrag von Dekan Dr. Gernot Gerlach Wolfhagen: Das Buch der Bücher. Die Bedeutung der Bibel für die Verkündigung des Evangeliums im Mittelalter. Eintritt frei, Spenden willkommen.

Mittwoch 15. Januar 2014, 19.30 Uhr: Vortrag von Dr. Jürgen Römer, Lichtenfels-Dalwigksthal: Schrift und Schreiben im Zeitalter des Buchdrucks. Eintritt frei, Spenden willkommen.



Seite 1 der Schöpfungsgeschichte aus der Gutenberg-Bibel, die in Mainz ungefähr im Jahr 1454 gedruckt wurde. Die Malereien wurden, wie bei den handschriftlich hergestellten Büchern, von Buchmalern nachträglich hinzugefügt.
Das Original befindet sich heute in der Staatsbibliothek zu Berlin, Preussischer Kulturbesitz. In der Wolfhager Ausstellung werden hochwertige Faksimiles gezeigt.

 

Veranstaltungen

Jahresprogramm 2017

 

Sonntag, 21. Mai

Internationaler Museumstag

14-16 Uhr: Familientag: Wie bei Asterix und Obelix. Wir filzen uns einen Hinkelstein. Aktionen mit Petra Pütz und Stefan Euler aus Balhorn. Kaffee und Kuchen, gekühlte Getränke.

16 Uhr: Klaus Albrecht, Naumburg: Der Menhir von Istha. Kosmogonie auf Stein.

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Schwerpunktthema Reformation

 

Wenn nicht anders angegeben, finden die Veranstaltungen in der Zehntscheune unseres Museums statt.

 

Dienstag, 25. April, 19.30 Uhr

Vortrag: Dr. Cornelia Schlarb, Göttingen: Frauen in der Reformationzeit

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen

Eintritt: 5 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei

 

 

Mittwoch, 15. März, 20.00 Uhr

Lesung: Christine Eichel: Deutschland, Lutherland. Warum uns die Reformation bis heute prägt.

In Kooperation mit der VHS Region Kassel, dem Evangelischen Kirchenkreis Wolfhagen und der Buchhandlung Mander, Wolfhagen

In der Stadtkirche Wolfhagen

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Donnerstag, 1. Juni, 19.30 Uhr

Ausstellungseröffnung: „Reformation - Dr. Martin Luther und seine Zeit“

Sonderausstellung von Donnerstag, 1. Juni bis Sonntag, 1. Oktober

In Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen.

Mit Wolfhager Schwerpunkt

 

Do. 22. Juni, 19.30 Uhr

Vortrag: Wilhelm Schmidt, Kassel, Ausstellungsmacher und Pfarrer i. R.:

Dr. Martin Luther und seine Zeit

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Do. 31. August, 19.30 Uhr

Ausstellungseröffnung: „Luther und Europa. Wege der Reformation und der fürstliche Reformator Philipp von Hessen.“

Sonderausstellung vom 31. August bis 28. September in der Stadtkirche Wolfhagen

In Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Wolfhagen.

 

Do. 21. September, 19.30 Uhr

Vortrag: Prof. Dr. Jürgen Schulz-Grobert, Marburg: Narr oder Nachtigall. Freunde und Feinde Martin Luthers in der deutschen Dichtung.

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen

Eintritt: 3 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei

 

Donnerstag, 2. November, 19.30 Uhr

Musik: Duo Benjamin Hühne, Bariton; Jakob Haufler, Gitarre, Kassel: Durch die Jahrhunderte - Walther von der Vogelweide im romantischen Gewand, Luther zwischen Politik und Religion, Ayres und Folksongs von den britischen Inseln

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen

Eintritt: 8 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei

 

Mittwoch, 15. November, 19.30 Uhr

Vortrag: Dr. Uwe Schäfer, Wasenberg: Gab es eine Wiederentdeckung der Bibel durch Martin Luther? Spätmittelalterlicher Bibelgebrauch und reformatorisches Schriftverständnis.

In Kooperation mit der VHS Region Kassel und der Evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen in der Marienkapelle der Wolfhager Stadtkirche

Eintritt: 5,00 €, für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten frei