Diese Seite drucken
Sonntag, 07 Juli 2013 17:40

Öffentliche Fachtagung am 28. und 29. Juni 2013 in der Stadtkirche Wolfhagen

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Die Bedeutung der archäologischen Befunde in der Wolfhager Stadtkirche für die Territorial- und Kirchengeschichte Nordhessens

Die Initiatoren hatten keine Mühen gescheut: Aus fast aller Welt hatte der Beirat um Dekan Dr. Gernot Gerlach (Beate Bickel M. A. Regionalmuseum Wolfhager Land, Prof. Dr. Hans Schneider, Marburg und Karl-Heinz Schubert, Kirchenvorsteher Wolfhagen) Experten eingeladen, um die bisherigen Ausgrabungsergebnisse in der Wolfhager Stadtkirche interdisziplinär zu beleuchten.

Dabei ließen sich zunächst zwei Tendenzen feststellen: Gingen die archäologischen Experten um Dr. Kneipp aus Züschen zunächst davon aus, dass es einen Vorgängerbau der 1235 geweihten Kirche gegeben haben könnte und auch die entdeckte Taufkapelle älter sei, so wiesen Prof. Dr. Schneider, Marburg, als Kirchenhistoriker und Prof. Dr. Heinemeyer, Erfurt, als Landeshistoriker diese These zurück. Letztere stützten sich auf die urkundliche Überlieferung und argumentierten auf der Grundlage damaliger Herrschaftsverhältnisse.

Erhellend war zum Abschluss der zusätzliche Vortrag von Prof. Sennhauser aus Bad Zurzach in der Schweiz, der als Spezialist für mittelalterliche Kirchenarchäologie gilt. Vor allem die neu entdeckte Taufanlage wies er dem 1235 geweihten Kirchenbau zu. Zur Baugeschichte der Stadtkirche in ihrer jetzigen Gestalt, die später entstanden ist, steuerte er eine Vielzahl interessanter Einzelbeobachtungen bei. Um weitere Erkenntnisse zu gewinnen, sollten die Grabungen - wenn irgend möglich - fortgesetzt werden.

Insgesamt eine spannende Tagung, die bei den rund 100 Teilnehmern auf großes Interesse stieß.

Ausführliche Informationen und eine Fotostrecke finden Sie auf: www.kirche-wolfhagen.de

 

Gelesen 64366 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 10 Juli 2013 09:15