Montag, 18 Oktober 2021 12:20

Thomas Fischermann „Der letzte Herr des Waldes“ und „Der Sohn des Schamanen“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Thomas Fischermann „Der letzte Herr des Waldes“ und „Der Sohn des Schamanen“ Dario de Dominicis

Lesung in Kooperation mit der Buchhandlung Mander, Wolfhagen und der VHS Region Kassel

Gleich zwei seiner Bücher stellt uns der „Zeit“- Journalist und Südamerikaexperte Thomas Fischermann am Freitag, den 5. November um 19 Uhr im Wolfhager Kulturladen vor:

Das gemeinsam mit dem Häuptlingssohn Madarejúwa Tenharim verfasste Werk „Der letzte Herr des Waldes“ und „Der Sohn des Schamanen“, das zusammen mit dem Schamanenlehrling Dzuliferi Huhuteni entstand. In beiden Büchern geht es um Aspekte ursprünglichen Lebens in Brasilien, wie sie uns in anderer Weise und vor langer Zeit von Hans Staden erstmals nahe gebracht wurden.

Die Regenwälder im Amazonasgebiet in Brasilien werden immer mehr durch Brände und Abholzung zerstört. Riesige Weideflächen für Rinderherden sollen entstehen. Auch das ist eine Ursache für die gerade stattfindende Klimaerwärmung. Das Vorgehen der Holzfäller ist oft illegal, wird kaum bestraft und zerstört den Lebensraum der dort lebenden Menschen. Das betrifft auch den Stamm der Tenharim in der Nähe von Porto Velho mitten im Amazonasbecken. Er umfasste einmal 10.000 Menschen und ist jetzt auf 1000 geschrumpft.

2013 begegnete Thomas Fischermann bei einer Expedition Madarejúwa Tenharim, der diese Entwicklung aufhalten möchte. Mehrfach hat er ihn besucht, am Leben seines Stammes teilgenommen und hunderte Stunden Interviews mit ihm aufgenommen. So entstand das gemeinsam veröffentlichte Buch „Der letzte Herr des Waldes“. Aus der Perspektive des jungen Kriegers wird der Kampf der Tenharim gegen die Zerstörung ihrer Heimat erzählt. Wir erfahren, was der Wald für sie bedeutet, der ihnen Nahrung, Identität und Spiritualität gibt. Mystische Rituale und Feste bestimmen das Leben dieser Menschen, die noch immer weitgehend im Einklang mit der Natur leben.

Noch druckfrisch ist „Der Sohn des Schamanen“. Auf einer Expedition hatte Fischermann an der Grenze zwischen Brasilien und Kolumbien den Schamanenlehrling Dzuliferi Huhuteni kennengelernt. Er ist der Sohn eines Jaguarschamanen und hat es sich zum Ziel gesetzt, die Kultur seines Volkes zu erhalten. Der „Sohn des Schamanen“ erzählt von Zauberern, die in eine andere Welt reisen können, von ihrer Heilkraft, aber auch, wie sie durch Gedankenkraft ihre Feinde töten können. Dzuliferi Huhuteni gewährt damit tiefe Einblicke in eine ursprüngliche Welt voll Magie und altem Wissen. Bedroht ist das Leben seines Volkes auch durch bewaffnete Goldgräber und Drogenschmuggler und durch das Vordringen der Moderne mit seiner Geldwirtschaft.

Thomas Fischermann, Jahrgang 1969, ist Südamerikaexperte der Wochenzeitung DIE ZEIT.
Der studierte Ökonom und Politikwissenschaftler leitete Büros der ZEIT in London, New York und Rio de Janeiro. Fünf Jahre koordinierte er die internationale Wirtschaftsberichterstattung der Wochenzeitung. Heute teilt er sein Leben zwischen Brasilien und Deutschland auf. Unter @strandreporter kann man ihm auf Twitter und Instagram folgen.    


Freitag, 5. November 2021, 19 Uhr, Wolfhagen: Kulturladen, Triangelstraße 19

Eintritt: 8 €. Schüler, Studenten und Mitglieder des Museumsvereins 4 €

Es gelten die Bestimmungen des Landes Hessen, zur Zeit 3G-Regel.



Gelesen 1726 mal Letzte Änderung am Montag, 18 Oktober 2021 12:22

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erbeten; Eintritt: 3 €. Freier Eintritt für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten.
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr

FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS!
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

-----------

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Donnerstag, 15. September, 18 Uhr bis 30. Oktober

Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Hans Stadens Brasilienreisen im 16. Jahrhundert; 18 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung mit Pedro Soriano und Kollegen, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.