Mittwoch, 30 Mai 2012 10:51

70 Besucher hörten begeistert dem Vortrag von Herrn Pillarardy zu

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

 

Ein Prunkstück der Rokokoarchitektur in Deutschland ist sicher das bekannte Schloss Wilhelmsthal. Doch der Namensgeber und Bauherr dieses Lustschlosses, Landgraf Wilhelm VIII. (1682-1760), ist nur wenigen bekannt. Das erklärt das Interesse der Zuhörer im voll besetzten Saal des Alten Rathauses in Wolfhagen, wo Wolf-Arne Pillardy am letzten Mittwoch ausführlich über diesen Herrscher und seine Zeit informierte.


 

Wilhelm erhielt eine gute Ausbildung, sammelte auf seinen Bildungsreisen Erfahrungen und schlug eine militärische Laufbahn ein. Er wurde kommandierender General in der niederländischen Armee während des Spanischen Erbfolgekriegs. Als sechster Sohn des Landgrafen Karl würde er wohl nie die Herrschaft in Hessen antreten können. Doch es kam anders, denn schon 1727 musste er die Regierungsgeschäfte für seinen kranken Vater übernehmen. Nach dessen Tod 1730 war er erst Statthalter in Hessen für seinen älteren Bruder Friedrich, bis er nach dessen Tod seit 1751 selbst in Hessen-Kassel regierte.


Das Land war arm und rückständig, weitgehend durch die Landwirtschaft geprägt. Die vor einigen Jahrzehnten eingewanderten Hugenotten brachten einen Aufschwung für das Handwerk, doch die Staatseinnahmen blieben gering. Wilhelm war sparsam und achtete auf einen ausgeglichenen Haushalt. Ein beträchtlicher Teil der Staatseinnahmen kam von Subsidienzahlungen, die Wilhelm von anderen Staaten für die Bereitstellung und „Ausleihe“ von Soldaten erhielt. Die uns heute als skandalös erscheinende Praxis konnte Pillardy als eine Form der Sozialpolitik verständlich machen. Denn so konnten die jüngeren Söhne der Bauern, die den Hof nicht erben würden, Arbeit finden. Eine besondere Überraschung war sicher für viele Zuhörer, dass nicht Preußen, sondern Hessen-Kassel damals der wichtigste Militärstaat im Deutschen Reich war: auf 19 Einwohner kam hier ein Soldat, während es in Preußen 23 waren.

Auch wenn Wilhelm keine Kriege führen wollte, wurde das Land seit 1756 zum Kampfplatz für feindliche Heere. Es wurde mehrfach besetzt und verwüstet. Den Frieden sieben Jahre später hat der 1760 gestorbene Landgraf nicht mehr erlebt. Doch der Sammeleifer dieses fleißigen und zielstrebigen Herrschers trägt Früchte bis heute. Seine Ankäufe von Gemälden in den Niederlanden, darunter 20 Werke von Rembrandt, wurden zum Grundstock für die berühmte Gemäldesammlung Alte Meister im Schloss Wilhelmshöhe – das allerdings nicht seinen Namen trägt, sondern den seines Enkels.


 

Gelesen 61509 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 31 Mai 2012 10:29

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erbeten; Eintritt: 3 €. Freier Eintritt für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten.
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr

FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS!
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

-----------

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Donnerstag, 15. September, 18 Uhr bis 30. Oktober

Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Hans Stadens Brasilienreisen im 16. Jahrhundert; 18 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung mit Pedro Soriano und Kollegen, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.