Dienstag, 07 Januar 2014 13:02

Exponat des Monats Januar

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Ein Schaukelpferd auf Kufen?

Es ist Winter und es ist kalt. Doch gerade Kinder finden auch in der kalten Jahreszeit ihren Spaß im Freien, vor allem wenn Schnee liegt. Zu den althergebrachten Wintervergnügen gehört auch in unseren Breitengraden das Schlittenfahren. Winterspaß wird in unserem Regionalmuseum eher unauffällig dokumentiert. Die unterschiedlichen Schlittentypen in der Abteilung „Arbeit und Leben im Ackerbürgerhaus“ fallen nicht sofort ins Auge, vor allem wenn sie vorgeben, etwas anderes zu sein.

Auf den ersten Blick denkt man an ein Schaukelpferd bei unserem Exponat des Monats Januar. Erst bei genauerem Hinsehen merkt man, dass das Pferdchen auf Kufen steht: Es handelt sich um einen aufwändig gestalteten Kinderschlitten. Der Hersteller hat jedenfalls keine Mühen gescheut: Das Spielzeug ist aus unterschiedlichen Hölzern gesägt und geschnitzt, für Mähne und Schweif verwendete der Handwerker Pflanzenfasern, vermutlich Flachs. Halfter und Zügel wurden aus Leder gefertigt und auch die Ohren sind ausgeschnittene Lederstückchen. Selbst das Zugseil ist nicht einfach nur ein Seil: es wurde in einer besonderen Weise geflochten. Farbreste weisen darauf hin, dass das Holz ursprünglich bemalt war.

Es war der Wolfhager Bürger Detlef Schulz, dem das Regionalmuseum dieses schöne Stück zu verdanken hat. Laut Auskunft seiner Witwe Inge brachte es ihr Mann von einer seiner beruflichen Reisen mit, weil es ihm so gut gefiel und er der Meinung war, dass ein so besonderes Schlittenpferd in unserem Museum eine Zierde wäre.

Ursprünglich waren Schlitten, die von Pferden gezogen wurden, ausschließlich dem Transport vorbehalten. Doch bereits im 16. Jahrhundert entdeckte die russische Aristokratie für sich, dass Schlitten fahren Spaß machen kann, und es wurden erste Rodelbahnen gebaut. Das erste bekannte Schlittenrennen fand 1883 im schweizerischen Davos statt. Daneben blieb der Transport wichtig, auch der Transport von Kindern. Zu diesem Zweck wurden – für Adel und wohlhabendes Bürgertum – häufig reich verzierte „Ziehschlitten“ angefertigt. Die Kinder wurden im Winter mit Hilfe solcher Schlitten beispielsweise in die Schule gebracht und wieder abgeholt. Für einen solchen Zweck wurde sicher auch unser „Pferdeschlitten“ angefertigt.

Beate Bickel


Gelesen 8028 mal Letzte Änderung am Dienstag, 07 Januar 2014 13:10

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Donnerstag, 8. September bis 30. Oktober
Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Die ‚Warhaftige Historia‘ Hans Stadens und ihre Leserschaft“; 19 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.