Mittwoch, 15 Oktober 2014 12:41

Exponat des Monats Oktober

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Singendes Wolfhagen. Die Ballotage des Gesangvereins Liedertafel

Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder ist als geflügeltes Wort allgemein bekannt. Und wenn es danach geht, spricht nichts gegen eine Ansiedlung in Wolfhagen. Die Aktivitäten um Bezirkskantor Bernd Geiersbach sind zumindest für Kirchgänger unübersehbar, laufen doch die Vorbereitungen für sein Musical Lux Aeterna, das am 24.10. startet, auf Hochtouren. Und auch die Wilhelm-Filchnerschule fördert in verschiedenen Arbeitsgruppen Sin(g)foniker. Dass die Wolfhager Musik lieben, wird nicht zuletzt durch das jährlich in den Teichwiesen aufgebaute Kulturzelt deutlich. Im letzten Jahr war sogar eine Nacht der Chöre im Programm.

In der Chorvereinigung Wolfhagen dagegen singt seit dem Jahr 2002 keiner mehr.
Und ganz allgemein kann vermerkt werden, dass Gesangvereine und Chöre unter erheblichem Nachwuchsmangel leiden. Der Musikgeschmack hat sich verändert. Man ist im Zeitalter elektronischer Medien nicht mehr unbedingt darauf angewiesen, selbst zu musizieren, will man Musik hören.
Das war im vorletzten Jahrhundert anders, man musste selbst zur Tat schreiten: Es ist bekannt, dass im Jahr 1863 zwei Wolfhager Chöre bei einer Veranstaltung sangen. Der Gesangverein Liedertafel wurde 1874 gegründet, der Gesangverein Eintracht im Jahr 1888 und der Arbeitergesangverein Frohsinn im Jahr 1921. Ebenfalls in den 1920er Jahren hatte sich ein Frauenchor der Evangelischen Kirche zusammengefunden. Er schloss sich 1929 mit der Liedertafel zum ersten gemischten Chor Wolfhagens zusammen. Davor durften in den Gesangvereinen nur Männer singen. Und auch nicht jeder Mann wurde aufgenommen.
Davon, dass nicht jeder Mann bei der Liedertafel singen durfte, legt unsere Exponat des Monats die Ballotage Zeugnis ab. Es handelt sich um einen rechteckigen Kasten auf dessen Deckel ein schwarzer und ein weißer Einwurfschacht aufgesetzt sind.
Der Kasten selbst ist rotbraun lasiert und mit farbigen Schnitzereien verziert. Zentrales Element auf der Vorderseite ist eine goldfarbige Engelsharfe. Mit Hilfe dieser Ballotage wurde beim Gesangverein Liedertafel darüber abgestimmt, ob der Anwärter aufgenommen werden sollte oder nicht. Schwarze Kugeln bedeuteten ein Nein, weiße ein Ja.
Liedertafel und Eintracht schlossen sich jedenfalls 1933 – nicht ganz freiwillig – zur Chorvereinigung Wolfhagen zusammen. Der Arbeitergesangverein Frohsinn wurde aufgelöst, einzelne Mitglieder machten bei der neuen Chorvereinigung mit. Hintergrund für diese Umstrukturierungen war ein Erlass des Deutschen Sängerbundes aus dem Jahr 1933, der Gemeinden mit weniger als 3000 Einwohnern, nur einen Gesangverein gestattete. Unter nationalsozialistischer Herrschaft erlahmte die Vereinsarbeit und kam während des 2. Weltkrieges ganz zum Erliegen. Doch bereits ein Jahr nach Kriegsende schlossen sich wieder Sänger zusammen – unter dem Dach des Turn- und Sportvereins – da die Besatzungsmächte jeder Gemeinde zunächst nur einen Verein gestattete. Zwei Jahre später war man dann mit der Chorvereinigung Wolfhagen wieder selbständig. Es wurde nun bis zum Jahr 2002 als gemischter Chor gesungen.

Beate Bickel

Weitere Informationen:  Regionalmuseum Wolfhager Land, 05692/992431, www.regionalmuseum-wolfhager-land.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Gelesen 8390 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 15 Oktober 2014 12:52

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Donnerstag, 8. September bis 30. Oktober
Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Die ‚Warhaftige Historia‘ Hans Stadens und ihre Leserschaft“; 19 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.