Dienstag, 01 Dezember 2015 15:31

Exponat des Monats Dezember

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bei häufigem Gebrauch und zunehmendem Alter zeigten sich häufig Gebrauchsspuren: Die Emaillierung konnte abplatzen und dann fing das Metall eben doch an zu rosten. Bei häufigem Gebrauch und zunehmendem Alter zeigten sich häufig Gebrauchsspuren: Die Emaillierung konnte abplatzen und dann fing das Metall eben doch an zu rosten. Bickel

Ein Emaillebecher für Kinder

Von Beate Bickel

Jetzt ist es wieder so weit – wenn auch in diesem Jahr mit einiger Verzögerung: Der Winter ist da, die ersten Schneeflocken sind bereits gefallen, auf den Weihnachtsmärkten schmecken Bratwürste, Glühwein oder auch gebrannte Mandeln. Und auch zu Hause greift man jetzt lieber zu einem Heißgetränk, sei es Tee, Kaffee oder Schokolade.

Wir wissen nicht, was aus unserem Emaillebecher vorzugsweise getrunken wurde. Doch mag es eher Kakao oder heiße Milch gewesen sein, denn es handelt sich bei unserem Exponat um eine Tasse für Kinder. Der weiß emaillierte Becher aus Stahlblech ist am oberen Rand rot abgesetzt und auch der Ohrenhenkel erstrahlt in rot. Auf der Vorderseite ist ein schlittenfahrender Junge abgebildet, im Hintergrund, in weiter Entfernung sieht man ein eingeschneites Gebäude. Das Kind ist warm eingepackt mit Handschuhen, Mütze und Schal und winkt dem Betrachter freundlich zu.
Der Becher stammt vermutlich aus den 1950er Jahren. In dieser Zeit waren Emailleprodukte im Haushalt noch sehr beliebt. Vor allem emaillierte Kochtöpfe und Pfannen konnten sich durchsetzen, denn sie rosteten nicht, - ganz im Gegensatz zu den zuvor benutzten gusseisernen Kochgerätschaften oder den Kannen und Kesseln aus Blech. Emailprodukte waren preiswert, robust und leicht zu reinigen, so die einhellige Meinung. Auch für Kinder schaffte man gern Emailgeschirr an, war es doch haltbarer als Glas, Keramik oder Porzellan und gab vielleicht auch einmal ein preiswertes Weihnachtsgeschenk ab.
Erst mit Aufkommen von Edelstahl- und Kunststoffprodukten seit den 1960er Jahren wurden Emailwaren aus dem Haushalt zunehmend verdrängt. Heute begegnen sie uns vornehmlich als Campingzubehör.



Gelesen 7839 mal Letzte Änderung am Dienstag, 01 Dezember 2015 15:37

Veranstaltungen

Während der Wochenenden im Januar bleibt das Museum geschlossen.

Ab Februar können Sie unser Museum zu den gewohnten Öffnungszeiten besuchen:

Di.-Do. 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Sa. u. So. 14-17 Uhr.

 

--Veranstaltungen 2024--

 

Sonntag, 10. März, 15 Uhr 

Erzählcafé

Zum Thema: Magie und Aberglaube im Wolfhager Land

Eintritt frei!

 

Donnerstag, 25. April, 19 Uhr Ausstellungseröffnung

bis Sonntag, 21. Juli

Ausstellung

 Sonderausstellung: Magie und Aberglaube im Mittelalter 

Einführung in die Ausstellung: Dr. Alice Selinger

 

Sonntag, 19. Mai, 14-17 Uhr

Familientag

Internationaler Museumstag

14 Uhr: Mittelalterlicher Bogenbau mit Michael Stiller, Ippinghausen 

16 Uhr: Barbara Rüffert erzählt Märchen

Selbstgebackener Kuchen, Kaffee und gekühlte Getränke und gute Laune

Eintritt frei!

 

Donnerstag, 13. Juni, 19 Uhr

Vortrag / Lesung / Gespräch - Himmel hilf!

Vortrag: Dr. Tillmann Bendikowski, Hamburg: Himmel hilf! Warum wir Halt in übernatürlichen Kräften suchen

(gemeinsam mit der Buchhandlung Mander)

Eintritt 5 Euro, SchülerInnen und Studierende frei

 

Anfang Juli

Ausstellung

Ausstellung von Schülerarbeiten, Wahlunterricht Kunst Klasse 10 der Walter-Lübcke-Schule mit Karin Balkenhol

 

Donnerstag, 12. September, 19 Uhr

Vortrag - Die große Welt im kleinen Format

Prof. Dr. Sabine Thümmler, Berlin: Die große Welt im kleinen Format. Möbelstile in Wolfhager Puppenstuben zwischen Historismus und Neuer Sachlichkeit.

Eintritt 3 Euro, Mitglieder des Museumsvereins, SchülerInnen und Studierende frei

 

Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr-16.30 Uhr

Musik

Mittelalterliche Musik mit Korydwenn, Ippinghausen

Einritt frei, Spenden erbeten!

 

 

 
Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.
 
Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.