Mittwoch, 02 März 2016 11:54

Exponat des Monats März

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Kuhmaulkorb von der Hofstelle Schmidt in Ehringen Kuhmaulkorb von der Hofstelle Schmidt in Ehringen Bickel

Kuhmaulkorb von der Hofstelle Schmidt in Ehringen

„Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt...“ heißt es in dem bekannten Volkslied aus den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts. Und tatsächlich beginnen allmählich die feldvorbereitenden Arbeiten in den landwirtschaftlichen Betrieben.

 

An die Zeiten, in denen PS tatsächlich noch Pferdestärke bedeutete, können sich aus eigener Anschauung immer weniger Menschen erinnern. Und doch nutzte man bis in die 1950/60er Jahre in kleinen und mittleren Betrieben die Zugkraft von Tieren zur Bewegung jeglichen landwirtschaftlichen Geräts – auch im Wolfhager Land.
   Im Lied spannt der Bauer die Rösslein an. Unser Exponat des Monats März spricht allerdings eine andere Sprache: Es handelt sich um einen Kuhmaulkorb in typischer Machart. Er ist aus Zinkdraht geflochten und mit einem Hanfseil zur Befestigung am Tier versehen. Das Museum erhielt ihn dankenswerterweise von der Hofstelle Schmidt in Ehringen. Kuhmaulkorb...
   Nicht nur Pferde wurden vor Pflüge, Eggen, Ackerwagen und später auch vor Mähmaschinen und ähnliches gespannt. Auch Kühe und Ochsen mussten Zugdienste leisten. Und für sie benötigte man Maulkörbe. Mit ihrer Hilfe sollten unerwünschte Fresspausen während der Arbeit verhindert werden, aber sie dienten auch dem Schutz der Tiere: Nicht alle Gräser und Kräuter am Wegesrand sind bekömmlich, falsche Nahrungsaufnahme konnte übelste Blähungen hervorrufen.
   In der ländlichen Hierarchie unterschied man zwischen Kuh- und Pferdebauern. Der Besitz von Pferden setzte einen gewissen Wohlstand voraus. Sie waren in der Anschaffung teurer als Kühe, konnten allerdings auch schwerere Lasten ziehen.
   Kühe waren darüber hinaus wichtige Fleischlieferanten und sie gaben Milch. Beides allerdings in nur geringem Maße wenn die Tiere ihre anstrengende Zugarbeit verrichten mussten. So war denn Milchwirtschaft nur da möglich, wo Kühe nicht in erster Linie als Arbeitstiere gebraucht wurden. Je stärker man sie beanspruchte, desto geringer war die Milchleistung - ein übler Kreislauf für viele Kleinbauern. Milch für den Weiterverkauf anzubieten, war deshalb weitgehend mittleren und großen Höfen vorbehalten.

Beate Bickel

Weitere Informationen: Regionalmuseum Wolfhager Land, 05692/992431, www.regionalmuseum-wolfhager-land.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.


 

Gelesen 6972 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 02 März 2016 13:55

Veranstaltungen

Während der Wochenenden im Januar bleibt das Museum geschlossen.

Ab Februar können Sie unser Museum zu den gewohnten Öffnungszeiten besuchen:

Di.-Do. 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Sa. u. So. 14-17 Uhr.

 

--Veranstaltungen 2024--

 

Sonntag, 10. März, 15 Uhr 

Erzählcafé

Zum Thema: Magie und Aberglaube im Wolfhager Land

Eintritt frei!

 

Donnerstag, 25. April, 19 Uhr Ausstellungseröffnung

bis Sonntag, 21. Juli

Ausstellung

 Sonderausstellung: Magie und Aberglaube im Mittelalter 

Einführung in die Ausstellung: Dr. Alice Selinger

 

Sonntag, 19. Mai, 14-17 Uhr

Familientag

Internationaler Museumstag

14 Uhr: Mittelalterlicher Bogenbau mit Michael Stiller, Ippinghausen 

16 Uhr: Barbara Rüffert erzählt Märchen

Selbstgebackener Kuchen, Kaffee und gekühlte Getränke und gute Laune

Eintritt frei!

 

Donnerstag, 13. Juni, 19 Uhr

Vortrag / Lesung / Gespräch - Himmel hilf!

Vortrag: Dr. Tillmann Bendikowski, Hamburg: Himmel hilf! Warum wir Halt in übernatürlichen Kräften suchen

(gemeinsam mit der Buchhandlung Mander)

Eintritt 5 Euro, SchülerInnen und Studierende frei

 

Anfang Juli

Ausstellung

Ausstellung von Schülerarbeiten, Wahlunterricht Kunst Klasse 10 der Walter-Lübcke-Schule mit Karin Balkenhol

 

Donnerstag, 12. September, 19 Uhr

Vortrag - Die große Welt im kleinen Format

Prof. Dr. Sabine Thümmler, Berlin: Die große Welt im kleinen Format. Möbelstile in Wolfhager Puppenstuben zwischen Historismus und Neuer Sachlichkeit.

Eintritt 3 Euro, Mitglieder des Museumsvereins, SchülerInnen und Studierende frei

 

Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr-16.30 Uhr

Musik

Mittelalterliche Musik mit Korydwenn, Ippinghausen

Einritt frei, Spenden erbeten!

 

 

 
Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.
 
Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.