Dienstag, 04 Dezember 2018 14:27

Exponat des Monats Dezember 2018

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Das „Stahlrohrmöbelensemble en miniature“ ist rund 90 Jahre alt und stammt aus der Waldecker Gegend. Das „Stahlrohrmöbelensemble en miniature“ ist rund 90 Jahre alt und stammt aus der Waldecker Gegend. Beate Bickel

„Immer modern“ im Puppenhaus

Von Beate Bickel

Ein Set von Puppenmöbel unseres Regionalmuseums Wolfhager Land ist besonders geeignet, das Jahr, in dem Kunst und Design im Mittelpunkt unseres Programms standen, allmählich ausklingen zu lassen. Es handelt sich um „Stahlrohrmöbelchen“, die in ihrer Machart modern und neuzeitlich wirken, allerdings bereits rund 90 Jahre alt sind: einen Schrank, ein Schubladenschränkchen und zwei Sessel für eine Puppenstube.

Verbindendes Element der vier Stücke ist das „Stahlrohr“, das sie trägt und ihre Modernität unterstreicht; Stahlrohr, das hier – der Größe geschuldet - durch silberfarbigen Eisendraht dargestellt wird. Schrank (H: 11,5 cm) und Schränkchen (H: 4,3,cm) ruhen in diesen Rahmen aus Eisendraht, der Schrank ist eintürig, das Schränkchen hat zwei Schubladen. Die Oberflächen beider Möbel weisen eine starke Maserung auf, die man als nachempfundenes Wurzelahorn interpretieren kann. Die Sesselchen, die ebenfalls von „Stahlrohr“ getragen werden, sind ausdrucksstark gemustert.
Alle Elemente zusammen genommen, verweisen auf den Stil der „Neuen Sachlichkeit“ und lassen eine Datierung der Möbelchen auf die Zeit um 1930 zu. Das passt zu Neuentwicklungen im Möbeldesign dieser Zeit: In den 1920/30er Jahren wurden Stahlrohrmöbel als neues Produkt von namhaften Designern entworfen und von der Firma Thonet in Frankenberg und von der Firma Mauser zunächst in Waldeck, später in Korbach produziert. Die Entwürfe stammten auch von Angehörigen des Bauhauses, Namen wie Mart Stam, Mies van der Rohe oder Marcel Breuer sind Designinteressierten bekannt. Vor allem die Freischwingerstühle und -sessel haben die Zeit überdauert und gelten noch heute als äußerer Ausdruck modernen Lebens, als Designklassiker. Sie sind „immer modern“ geblieben, um einen Ausdruck von Prof. Dr. Sabine Thümmler aufzugreifen, die im Frühjahr des Jahres einen Vortrag im Museum hielt und der unsere „Möbelchen“ bei einem Rundgang sofort ins Auge stachen.
Puppenmöbelhersteller orientierten sich an herrschenden Moden und so zogen auch die „immer modernen“ Stahlrohrmöbel in die Puppenhäuser ein. Ins Museum kam unser Ensemble im Jahr 2004. Der damalige Museumsleiter Dr. Axel Lindloff hatte sie auf einem Flohmarkt in Waldeck entdeckt und für das Museum erworben. Ob es wohl ein Zufall war, dass sie ausgerechnet in Waldeck angeboten wurden? Oder waren es am Ende sogar Modelle, die ein Vertreter mit auf Reisen nahm, um sie entsprechenden Möbelhäusern zu präsentieren?

Weitere Informationen:  Regionalmuseum Wolfhager Land, 05692/992431, www.regionalmuseum-wolfhager-land.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.


Gelesen 3093 mal Letzte Änderung am Dienstag, 04 Dezember 2018 14:38

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-


Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr

FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS!
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

-----------

 

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Donnerstag, 15. September, 18 Uhr bis 30. Oktober

Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Hans Stadens Brasilienreisen im 16. Jahrhundert; 18 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung mit Pedro Soriano und Kollegen, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.