Dienstag, 04 Dezember 2018 14:27

Exponat des Monats Dezember 2018

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Das „Stahlrohrmöbelensemble en miniature“ ist rund 90 Jahre alt und stammt aus der Waldecker Gegend. Das „Stahlrohrmöbelensemble en miniature“ ist rund 90 Jahre alt und stammt aus der Waldecker Gegend. Beate Bickel

„Immer modern“ im Puppenhaus

Von Beate Bickel

Ein Set von Puppenmöbel unseres Regionalmuseums Wolfhager Land ist besonders geeignet, das Jahr, in dem Kunst und Design im Mittelpunkt unseres Programms standen, allmählich ausklingen zu lassen. Es handelt sich um „Stahlrohrmöbelchen“, die in ihrer Machart modern und neuzeitlich wirken, allerdings bereits rund 90 Jahre alt sind: einen Schrank, ein Schubladenschränkchen und zwei Sessel für eine Puppenstube.

Verbindendes Element der vier Stücke ist das „Stahlrohr“, das sie trägt und ihre Modernität unterstreicht; Stahlrohr, das hier – der Größe geschuldet - durch silberfarbigen Eisendraht dargestellt wird. Schrank (H: 11,5 cm) und Schränkchen (H: 4,3,cm) ruhen in diesen Rahmen aus Eisendraht, der Schrank ist eintürig, das Schränkchen hat zwei Schubladen. Die Oberflächen beider Möbel weisen eine starke Maserung auf, die man als nachempfundenes Wurzelahorn interpretieren kann. Die Sesselchen, die ebenfalls von „Stahlrohr“ getragen werden, sind ausdrucksstark gemustert.
Alle Elemente zusammen genommen, verweisen auf den Stil der „Neuen Sachlichkeit“ und lassen eine Datierung der Möbelchen auf die Zeit um 1930 zu. Das passt zu Neuentwicklungen im Möbeldesign dieser Zeit: In den 1920/30er Jahren wurden Stahlrohrmöbel als neues Produkt von namhaften Designern entworfen und von der Firma Thonet in Frankenberg und von der Firma Mauser zunächst in Waldeck, später in Korbach produziert. Die Entwürfe stammten auch von Angehörigen des Bauhauses, Namen wie Mart Stam, Mies van der Rohe oder Marcel Breuer sind Designinteressierten bekannt. Vor allem die Freischwingerstühle und -sessel haben die Zeit überdauert und gelten noch heute als äußerer Ausdruck modernen Lebens, als Designklassiker. Sie sind „immer modern“ geblieben, um einen Ausdruck von Prof. Dr. Sabine Thümmler aufzugreifen, die im Frühjahr des Jahres einen Vortrag im Museum hielt und der unsere „Möbelchen“ bei einem Rundgang sofort ins Auge stachen.
Puppenmöbelhersteller orientierten sich an herrschenden Moden und so zogen auch die „immer modernen“ Stahlrohrmöbel in die Puppenhäuser ein. Ins Museum kam unser Ensemble im Jahr 2004. Der damalige Museumsleiter Dr. Axel Lindloff hatte sie auf einem Flohmarkt in Waldeck entdeckt und für das Museum erworben. Ob es wohl ein Zufall war, dass sie ausgerechnet in Waldeck angeboten wurden? Oder waren es am Ende sogar Modelle, die ein Vertreter mit auf Reisen nahm, um sie entsprechenden Möbelhäusern zu präsentieren?

Weitere Informationen:  Regionalmuseum Wolfhager Land, 05692/992431, www.regionalmuseum-wolfhager-land.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.


Gelesen 460 mal Letzte Änderung am Dienstag, 04 Dezember 2018 14:38

Veranstaltungen

Jahresprogramm 2019

Donnerstag, 15. August, 19.30h Ausstellungseröffnung bis Sonntag, 27. Oktober

Sonderausstellung: 1918/19 1932/33 Zeitenwende. Möglichkeiten und Probleme in der ersten deutschen Demokratie - die Weimarer Republik      mit Wolfhager Schwerpunkt
In Kooperation mit dem Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen und der VHS Region Kassel
Eintritt am Eröffnungstag frei, sonst Museumseintritt

Dienstag, 27. August, 19.30 Uhr
Vortrag: Wolfgang Hoffmann, Dortmund: Die schwierigen Anfänge der Weimarer Republik – von der Novemberrevolution bis zur Weimarer Koalition 1918-19
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei

Donnerstag, 19. September, 19.30 Uhr
Vortrag: Jochem Wolff, Dr. Klaus-Peter Lorenz: Weimarer Revue - Verrat der Vernunft. Literarisches - Musikalisches - Politisches
7 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei
 
Dienstag, 12. März, 19.30h
Vortrag: Klaus Albrecht, Altendorf: Tod und Wiedergeburt. Steinkammergräber und religiöse Vorstellung im Neolithikum.
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten freiMittwoch, 3. April, 19.30h
 
Vortrag: Dr. Torsten Reters, Schwerte: „Es lebe die Weimarer Republik!“ – (Kultur)geschichtliche Skizzen zur ersten deutschen staatlichen Demokratie 1918-33
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei
 
Sonntag, 19. Mai Internationaler Museumstag
„Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren“
14-16 Uhr: Kinderaktionen, Peter Hankel und sein Vulkan, Kontinentespiel, Edelsteinsuche.
Gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.
16 -17 Uhr: Vortrag: Norbert Panek, Leiter der Geoparks Grenzwelten: Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren.
Eintritt frei!
 



Alle Veranstaltungen in Kooperation mit der VHS Region Kassel und freundlicher Unterstützung der Kasseler Sparkasse und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel. Die Ausstellung mit Unterstützung des Hess. Museumsverbandes. Vielen Dank!