Mittwoch, 08 April 2020 14:33

Exponat des Monats April

Artikel bewerten
(1 Stimme)
In die Schüssel wurde die Milch eingefüllt, die Kurbel möglichst gleichmäßig gedreht und in der „Schleuder“ getrennt. Aus dem oberen Spender kam der leichtere Rahm, durch den unteren die abgesahnte Milch. In die Schüssel wurde die Milch eingefüllt, die Kurbel möglichst gleichmäßig gedreht und in der „Schleuder“ getrennt. Aus dem oberen Spender kam der leichtere Rahm, durch den unteren die abgesahnte Milch. Beate Bickel

Als jeder noch seine eigene Kuh im Stall hatte

Von Beate Bickel


Rund 70 Jahre alt ist das Gerät, das wir in diesem Monat vorstellen wollen. Es stammt aus einer Zeit, als viele Haushalte sich in großen Teilen noch selbst mit Nahrungsmitteln versorgten: Eine kleine Milchzentrifuge für Handbetrieb der Firma Westfalia in Oelde vermutlich aus den 1950er Jahren.

Sie war gedacht für Familien, die eine kleine Nebenerwerbslandwirtschaft betrieben, mit vielleicht einer Kuh, ein paar Ziegen oder Schafen. Größere landwirtschaftiche Betriebe nutzten entsprechend größere Separatoren, manchmal handbetrieben oder auch mit Elektromotor. Sie lieferten den Großteil ihrer Milch an Molkereien, die jegliche weitere Verarbeitung übernahmen.
Kleine Zentrifugen wie die Westfalia GA 50, – mit ihr konnte man 50 Liter Milch in der Stunde separieren, - gewannen vor allem in Notzeiten wie nach dem 2. Weltkrieg noch einmal an Bedeutung: Als die Menschen auf Selbstversorgung angewiesen waren. Denn neu war das Verfahren keineswegs. Milchzentrifugen kamen um 1900 auf und verbreiteten sich rasch. Bereits in den 1920er Jahre gehörten sie zu den am weitesten verbreiteten technischen Hilfsgeräten in der Landwirtschaft: 1925 waren schon 1,4 Millionen Geräte für den Handbetrieb im Einsatz. Mit ihrer Erfindung war die Milchverarbeitung revolutioniert worden.
Bevor die Milchseparatoren aufkamen und es auch noch keine Molkereien gab, war es notwendig gewesen, die Milch so schnell wie möglich weiterzuverarbeiten, meist zu Butter. Dafür musste zunächst der Rahm von der Milch getrennt werden - eine typische Frauenarbeit. Die Frauen füllten die Milch in spezielle Gefäße und ließen sie einige Tage stehen bis sie sauer war. Der leichtere Rahm setzte sich oben ab und konnte abgeschöpft werden. Gefahr bei dieser Methode war es, dass die Milch mehrere Tage stehen musste und sie dadurch leicht verderben konnte.
Mit den neuen Geräten wurde dieser Arbeitsschritt entschieden verkürzt. Die Milch wurde oben in die Schüssel eingefüllt, der Separator mittels Handkurbel in Bewegung gebracht, die Milch lief hinein und wurde in einer Art Schleuder in ihre Bestandteile getrennt. Dabei war es wichtig, die Kurbel in gleichmäßigem Rhythmus zu drehen. Zur Kontrolle waren die meisten Zentrifugen mit einer Klingel ausgestattet. Der leichtere Rahm lief durch den oberen Spender in das darunter stehende Gefäß, die leichtere abgesahnte Milch durch den unteren. Die so gewonnene Milch ging direkt in den Verkauf oder wurde für den Eigenbedarf verbraucht, der Rahm wurde gesammelt und wenn eine genügende Menge zusammen gekommen war, zu Butter weiterverarbeitet.


Bis einschließlich 20. April bleibt das Museum leider geschlossen.
Nähere Informationen: Tel.: 05692/992431, www.Regionalmuseum-Wolfhager-Land.de

Gelesen 180 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 08 April 2020 14:43

Veranstaltungen

Jahresplanung 2020

Sonntag, 17. Mai, Internationaler Museumstag, ab 14 Uhr: Erdgeschichte im Wolfhager Land - fällt leider zu diesem Termin aus. Wird so bald wie möglich nachgeholt!

Mittwoch, 17. Juni, 19 Uhr

Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Flonheim: Vom Einzeller zum Sapiens oder "Was haben wir von wem?"

 
Donnerstag, 20 August, 19 Uhr
„Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren“
Eröffnung der neugestalteten Abteilung Geologie / Paläontologie
 
Donnerstag, 3. September, 19 Uhr
Vortrag: Prof. Dr. Bernd Schöne, Mainz: Gestrandet an Nordhessischen Meeresufern – Der Kasseler Meeressand

Donnerstag, 22. Oktober, 19 Uhr bis 22. November 2020
Ausstellungseröffnung: „Wir lieben die Berge“. Wanderausstellung des Deutschen Alpenvereins Sektion Kassel

Donnerstag, 12. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Cornelia Kurz, Naturkundemuseum Kassel: Leben in der Urzeit - Fossile Highlights aus über 400 Millionen Jahren Erdgeschichte im Wolfhager Land und angrenzenden Regionen

 

Alle Veranstaltungen mit freundlicher Unterstützung der Kasseler Sparkasse und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel. Die neu gestaltete Abteilung mit Unterstützung des Hess. Museumsverbandes und des Geoparks Grenzwelten. Vielen Dank!