Dienstag, 12 Mai 2020 08:46

Exponat des Monats Mai 2020

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Exponat des Monats Mai 2020 Beate Bickel

Die Continental-Schreibmaschine - ein Erfolgsmodell

von Beate Bickel

Geblieben ist allenfalls die Tastatur: Es handelt sich um eine Universaltastatur, d.h. dass zumindest die Reihenfolge der Buchstaben und Zahlen derjenigen entspricht, die wir auch heute noch bei unseren PCs kennen. Damit sind die Gemeinsamkeiten allerdings bereits erschöpft.

Die Continental-Schreibmaschine gehört zur Gruppe der Typenhebelmaschinen mit Vorderaufschlag, dem sogenannten Wagnergetriebe. Bei diesem Typ Schreibmaschine war die Neuerung, dass die Schrift auf dem Papier sofort sichtbar war. Dabei sind die Typen auf kranzförmig angeordneten Hebeln aufgebracht, die durch Tastendruck bewegt werden. Der aus Deutschland nach USA ausgewanderte Konstrukteur Franz Xaver Wagner hatte sich die Erfindung 1899 patentieren lassen. Nur vier Jahre später, seit 1903 und mit über 60 Patenten versehen, bauten die Wandererwerke in Chemnitz-Schönau ihre Continental 40 Jahre lang fast unverändert und äußerst erfolgreich. Durch die Univeraltastatur war zudem ein schnelles Schreiben im Zehnfingersystem möglich, obwohl es immer noch vergleichsweise anstrengend war, die Tasten anzuschlagen.

Parallel dazu wurden Modelle gebaut wie die AEG Mignon, die statt des Tastenfeldes einen Zeiger hatten, mit dem der Buchstabe auf einer Skala angewählt wurde, um ihn dann mittels Tastendruck – nur eine Taste - auf’s Papier zu bringen. Mit der linken Hand führte man den Zeiger, mit der rechten drückte man die Taste. Ein ziemlich umständliches Verfahren, wie es scheinen will.

Unser Modell stammt aus der ehemaligen Ziegelei Böttger in Wolfhagen und wurde dem Museum von Heimgard und Kurt Böttger dankenswerterweise übereignet. Ein Firmenschild gibt Auskunft darüber, dass die Maschine in Kassel bei der 1924 gegründeten Firma Link und Henning erworben wurde, die dort den Alleinvertreib für die überaus erfolgreichen Continentalmaschinen hatte.

In der ehemaligen Ziegelei Böttger, die noch in den 1950erJahren über 100 Mitarbeiter beschäftigte, leistete die Maschine laut Auskunft von Heimgard Böttger seit den 1930er Jahren ihre Dienste. Als sie von technischen Neuerungen überholt schließlich ausgemustert wurde, nutzte Frau Böttger die Maschine noch viele Jahre vor allem zum Gestalten der Programmhefte des Wolfhager Reit- und Fahrvereins.

 

 

 

 

 

 

Gelesen 3300 mal Letzte Änderung am Dienstag, 12 Mai 2020 09:38

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Donnerstag, 15. September, 18 Uhr bis 30. Oktober
Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Hans Stadens Brasilienreisen im 16. Jahrhundert; 18 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung mit Pedro Soriano und Kollegen, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.