Sonntag, 14 April 2013 20:33

Abschlussveranstaltung zur Ausstellung "legalisierter Raub"

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

7. April 2013, 16 Uhr im Regionalmuseum Wolfhager Land, Zehntscheune

„Was ich noch sagen wollte“

Eine Veranstaltung zum Abschluss der Ausstellung „Legalisierter Raub“

Am 7. April endet die Ausstellung „Legalisierter Raub“ im Regionalmuseum Wolfhager Land: Die Ausstellungsmacher und Projektpartner laden die Ausstellungsbesucher an diesem Tag um 16 Uhr ins Museum (Ritterstraße 1, 34466 Wolfhagen) zum Gespräch ein.


Elf Wochen zeigte die Ausstellung, wie in der Zeit des Nationalsozialismus auch in Wolfhagen und Umgebung jüdische Familien ausgeplündert wur-den - beispielsweise die Familie Kann: In der so genannten Reichskristall-nacht am 9. November 1938 wurden das Geschäft und die Wohnung der Kanns in Wolfhagen geplündert, Siegmund Kann wurde für einige Wochen ins KZ Buchenwald verschleppt. In dieser Zeit war seine Frau gezwungen, das Haus in der Mittelstraße 6 zu verkaufen. Doch über den Erlös konnte das Ehepaar nicht verfügen: Er ging auf ein Sperrkonto, auf das die Familie keinen Zugriff hatte. Die Auswanderung von Berta und Siegmund Kann misslang. Beide wurden am 8. Dezember 1941 ins Ghetto der lettischen Stadt Riga deportiert. Wann und wo sie ermordet wurden, ist bis heute ungeklärt. Nach der Deportation zogen die Finanzbehörden ihren restlichen Besitz ein und versteigerten die zurückgelassenen Möbel.

Angeregt durch die Ausstellung mit ihrem Begleitprogramm sind Erinnerungen wachgerufen worden. Was hat besonders berührt? Wie sehen die Bürgerinnen und Bürger der Region das Projekt „Legalisierter Raub“? Es besteht Raum, zu erzählen von persönlichen Erfahrungen, neuen Fragen, Geschichten von kleinen Gegenständen oder von Wahrnehmungen in den Städten und Kommunen der Region.

Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung:

Bürgermeister Reinhard Schaake, Stadt Wolfhagen
Dekan Dr. Gernot Gerlach, Evangelische Kirche
Dr. Bettina Leder-Hindemith, Hessischer Rundfunk
Ernst W. Klein, Verein Rückblende gegen das Vergessen
Beate Bickel, Bernd Klinkhardt, Wolfgang Schiffner, Regionalmuseum Wolfhager Land



Kontakt
Dr. Bettina Leder-Hindemith
Tel.: 069 / 155-4038
Handy: 0173 / 6557351
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beate Bickel M. A.
Hauptamtliche Museumsleiterin
Regionalmuseum Wolfhager Land
Ritterstraße 1
34466 Wolfhagen
Tel.: 05692-992431
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen:
www.fritz-bauer-institut.de/
www.hr-online.de/
www.regionalmuseum-wolfhager-land.de/

Gelesen 6294 mal Letzte Änderung am Sonntag, 14 April 2013 20:34

Veranstaltungen

Jahresprogramm 2019

Mittwoch, 3. April, 19.30h
Vortrag: Dr. Torsten Reters, Schwerte: „Es lebe die Weimarer Republik!“ – (Kultur)geschichtliche Skizzen zur ersten deutschen staatlichen Demokratie 1918-33
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei

Sonntag, 19. Mai Internationaler Museumstag
„Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren“
14-16 Uhr: Kinderaktionen, Peter Hankel und sein Vulkan, Kontinentespiel, Edelsteinsuche.
Gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.
16 -17 Uhr: Vortrag: Norbert Panek, Leiter der Geoparks Grenzwelten: Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren.
Eintritt frei!

Donnerstag, 15. August, 19.30h Ausstellungseröffnung
bis Sonntag, 27. Oktober
Sonderausstellung: Zeitenwende - die schwierigen Anfangsjahre der Weimarer Republik
Regionaler Schwerpunkt: Wolfhagen während der Weimarer Republik
In Kooperation mit der Wilhelm-Filchner-Schule, dem Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen und der VHS Region Kassel
Eintritt am Eröffnungstag frei, sonst Museumseintritt

Dienstag, 27. August, 19.30 Uhr
Vortrag: Wolfgang Hoffmann, Dortmund: Die schwierigen Anfänge der Weimarer Republik – von der Novemberrevolution bis zur Weimarer Koalition 1918-19
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei

Donnerstag, 19. September, 19.30 Uhr
Vortrag: Jochem Wolff, Dr. Klaus-Peter Lorenz: Weimarer Revue - Verrat der Vernunft. Literarisches - Musikalisches - Politisches
7 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei
 
Dienstag, 12. März, 19.30h
Vortrag: Klaus Albrecht, Altendorf: Tod und Wiedergeburt. Steinkammergräber und religiöse Vorstellung im Neolithikum.
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei



Alle Veranstaltungen in Kooperation mit der VHS Region Kassel und freundlicher Unterstützung der Kasseler Sparkasse und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel. Die Ausstellung mit Unterstützung des Hess. Museumsverbandes. Vielen Dank!