Mittwoch, 16 Juli 2014 10:58

Exponat des Monats Juli

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Turnen durften nur die Jungs...
125 Jahre Verein für Leibesübungen Wolfhagen
Erinnerungsstücke im Regionalmuseum

Vor einigen Tagen feierte der VfL Wolfhagen sein 125-jähriges Jubiläum. Zunächst 17 Mitglieder hatten im Juni 1889 den „Deutschen Turnverein“ gegründet und sich damit der Modernität verpflichtet. Denn was uns heute selbstverständlich erscheint und in hohem Maße gefördert und gefordert wird, nämlich körperlich fit zu sein, sich sportlich zu betätigen, war vielerorts zumindest unüblich, wenn nicht gar verpönt. So war Leibeserziehung keineswegs Schulfach, lediglich Fechten und Tanzen lernten Schüler auf Ritterakademien. Daneben führten nur die Philanthropen der Aufklärungszeit, die Geist und Körper als eine Einheit verstanden, bereits im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts Leibesübungen an ihren Instituten ein.

Erst „Turnvater Jahn“ machte dann zu Beginn des 19. Jahrhunderts das Turnen populär. Innerhalb kurzer Zeit konnten 12 000 Mitglieder in 150 örtlichen Vereinen gezählt werden. Beim Turnen ging es in dieser Zeit allerdings keineswegs nur um Fitness. Turnen war hochgradig politisch. Es sollte in der Vorstellung Jahns das nationale Empfinden stärken und die Jungen vormilitärisch schulen. Das Turnen war in dieser Vorstellungswelt dem männlichen Teil der Bevölkerung vorbehalten. Die politischen Aspekte jedenfalls führten schließlich in den meisten deutschen Kleinstaaten, so auch im Kurfürstentum Hessen, zum allgemeinen Turnverbot. Die sogenannte Turnsperre galt hier über einen Zeitraum von 22 Jahren, von 1820 bis 1842.
Seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Leibeserziehung nach und nach in den deutschen Kleinstaaten Unterrichtsfach. Daneben erwachte das Turnen in Vereinen zu einer neuen Blüte. Es wurde an Geräten geturnt, in Wolfhagen unter anderem an einem Holzreck und an Klettertauen, Gymnastik getrieben und vieles mehr. Man veranstaltete Turnfeste und schloss sich überregional in Gauen und Turnkreisen zusammen.
Ein Erinnerungsstück an öffentliche Auftritte der Wolfhager Turnerschaft ist der in unserem Museum aufbewahrte Turner-Gürtel aus der Zeit um 1900. Getragen wurden solche Stücke beim Einmarsch in die Stadien, etwa bei Turnerfesten, aber auch bei Festumzügen. Unser Exemplar ist mit Wolle in Perlstichtechnik und zusätzlich mit Glasperlen bestickt. Motiv ist eine Weinblattranke. Vorn in der Mitte ist der Turnergruß „Gut Heil“ verewigt. Die Rückseite ist aus Leder. Mittels zweier Lederriemen und Schnallen, wird der Gürtel auf dem Rücken zusammengehalten.

Beate Bickel

Kontakt: www.regionalmuseum-wolfhager-land.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung.

Gelesen 8619 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 16 Juli 2014 13:55

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erbeten; Eintritt: 3 €. Freier Eintritt für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten.
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr

FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS!
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

-----------

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Donnerstag, 15. September, 18 Uhr bis 30. Oktober

Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Hans Stadens Brasilienreisen im 16. Jahrhundert; 18 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung mit Pedro Soriano und Kollegen, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.