Mittwoch, 11 Februar 2015 13:12

Exponat des Monats Februar

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mittelalterlicher Beleuchtungsstein?

Manche Exponate im Regionalmuseum geben Rätsel auf.

Von Beate Bickel

Es ist ein Sandstein mit 31 halbkugeligen Löchern, der in der Mittelalterabteilung unseres Museums ausgestellt ist. Er stammt aus Naumburg, wurde dort am Abhang der ehemaligen Burg gefunden. Der Stein ist 14 cm hoch, 39 cm tief und 47 cm breit. Die Löcher sind im Schnitt 3 cm tief und haben einen Durchmesser von 4,5 cm.

In vier Reihen sind je sechs Löcher eingelassen, eine Außenreihe hat sieben. In der Mitte befindet sich ein weiteres, auffällig kleineres und um 1 cm tieferes Loch. Im alten Inventarverzeichnis wird der Stein als Kugelgießstein bezeichnet, eine Bestimmung, der die Mitglieder der Museumsarbeitsgruppe bereits in den 1980er Jahren skeptisch gegenüber standen. Sie und auch so mancher Museumsbesucher rätselten... Wurfgeschoss-Bereitstellungsstein, Spielstein, Kalenderstein, Eierkochstein oder Hacksilberaufbewahrungsstein waren Definitionsversuche. Ingeburg Halfar, Gattin des damaligen Museumsleiters Wolfgang Halfar, erinnerte sich schließlich, in einem Museum in Schweden einen ähnlichen Stein gesehen zu haben. Dort wurde der - allerdings nur - sechslöchrige Stein aus Silurkalk als Luminarium, als Beleuchtungsstein, bezeichnet. Das sehr ähnliche, wenn auch wesentlich kleinere schwedische Exemplar wurde auf das 13. bis 14. Jahrhundert datiert. Denkbar ist eine solche Verwendung auch bei unserem Exemplar. Im Vergleich wäre unser Stein gewissermaßen eine Luxusversion. Ausgestattet mit 31 Talglichtern hätte es sich um eine ausgesprochene Festbeleuchtung gehandelt. Und auch Wärme wird durch 31 kleine Flammen erzeugt. Ob die Überlegungen der damaligen Arbeitsgruppe um Wolfgang Halfar tatsächlich zutreffen, ist allerdings bis heute nicht wissenschaftlich fundiert geklärt. Vergleichbare Objekte konnten in anderen Museen und auch in der Literatur nicht nachgewiesen werden. Aber vielleicht hat ja ein Zeitungsleser eine Idee?

Weitere Informationen:  Regionalmuseum Wolfhager Land, 05692/992431, www.regionalmuseum-wolfhager-land.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.



Gelesen 9325 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 11 Februar 2015 13:24

Veranstaltungen

 

--Veranstaltungen 2024--

 

Sonntag, 10. März, 15 Uhr 

Erzählcafé

Zum Thema: Magie und Aberglaube im Wolfhager Land

Eintritt frei!

 

Donnerstag, 25. April, 19 Uhr Ausstellungseröffnung

bis Sonntag, 21. Juli

Ausstellung

Sonderausstellung: Magie und Aberglaube im Mittelalter 

Einführung in die Ausstellung: Beate Bickel M. A.

Musikalische Begleitung: Korydwenn

 

 

Sonntag, 19. Mai, 14-17 Uhr

Familientag

Internationaler Museumstag

14 Uhr: Mittelalterlicher Bogenbau mit Michael Stiller, Ippinghausen 

16 Uhr: Barbara Rüffert erzählt Märchen

Selbstgebackener Kuchen, Kaffee und gekühlte Getränke und gute Laune

Eintritt frei!

 

Donnerstag, 13. Juni, 19 Uhr

Vortrag / Lesung / Gespräch - Himmel hilf!

Vortrag: Dr. Tillmann Bendikowski, Hamburg: Himmel hilf! Warum wir Halt in übernatürlichen Kräften suchen

(gemeinsam mit der Buchhandlung Mander)

Eintritt 5 Euro, SchülerInnen und Studierende frei

 

Anfang Juli

Ausstellung

Ausstellung von Schülerarbeiten, Wahlunterricht Kunst Klasse 10 der Walter-Lübcke-Schule mit Karin Balkenhol

 

Donnerstag, 12. September, 19 Uhr

Vortrag - Die große Welt im kleinen Format

Prof. Dr. Sabine Thümmler, Berlin: Die große Welt im kleinen Format. Möbelstile in Wolfhager Puppenstuben zwischen Historismus und Neuer Sachlichkeit.

Eintritt 3 Euro, Mitglieder des Museumsvereins, SchülerInnen und Studierende frei

 

Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr-16.30 Uhr

Musik

Mittelalterliche Musik mit Korydwenn, Ippinghausen

Einritt frei, Spenden erbeten!

 

 

 
Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.
 
Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.