Mittwoch, 11 Februar 2015 13:12

Exponat des Monats Februar

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mittelalterlicher Beleuchtungsstein?

Manche Exponate im Regionalmuseum geben Rätsel auf.

Von Beate Bickel

Es ist ein Sandstein mit 31 halbkugeligen Löchern, der in der Mittelalterabteilung unseres Museums ausgestellt ist. Er stammt aus Naumburg, wurde dort am Abhang der ehemaligen Burg gefunden. Der Stein ist 14 cm hoch, 39 cm tief und 47 cm breit. Die Löcher sind im Schnitt 3 cm tief und haben einen Durchmesser von 4,5 cm.

In vier Reihen sind je sechs Löcher eingelassen, eine Außenreihe hat sieben. In der Mitte befindet sich ein weiteres, auffällig kleineres und um 1 cm tieferes Loch. Im alten Inventarverzeichnis wird der Stein als Kugelgießstein bezeichnet, eine Bestimmung, der die Mitglieder der Museumsarbeitsgruppe bereits in den 1980er Jahren skeptisch gegenüber standen. Sie und auch so mancher Museumsbesucher rätselten... Wurfgeschoss-Bereitstellungsstein, Spielstein, Kalenderstein, Eierkochstein oder Hacksilberaufbewahrungsstein waren Definitionsversuche. Ingeburg Halfar, Gattin des damaligen Museumsleiters Wolfgang Halfar, erinnerte sich schließlich, in einem Museum in Schweden einen ähnlichen Stein gesehen zu haben. Dort wurde der - allerdings nur - sechslöchrige Stein aus Silurkalk als Luminarium, als Beleuchtungsstein, bezeichnet. Das sehr ähnliche, wenn auch wesentlich kleinere schwedische Exemplar wurde auf das 13. bis 14. Jahrhundert datiert. Denkbar ist eine solche Verwendung auch bei unserem Exemplar. Im Vergleich wäre unser Stein gewissermaßen eine Luxusversion. Ausgestattet mit 31 Talglichtern hätte es sich um eine ausgesprochene Festbeleuchtung gehandelt. Und auch Wärme wird durch 31 kleine Flammen erzeugt. Ob die Überlegungen der damaligen Arbeitsgruppe um Wolfgang Halfar tatsächlich zutreffen, ist allerdings bis heute nicht wissenschaftlich fundiert geklärt. Vergleichbare Objekte konnten in anderen Museen und auch in der Literatur nicht nachgewiesen werden. Aber vielleicht hat ja ein Zeitungsleser eine Idee?

Weitere Informationen:  Regionalmuseum Wolfhager Land, 05692/992431, www.regionalmuseum-wolfhager-land.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.



Gelesen 8150 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 11 Februar 2015 13:24

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Donnerstag, 8. September bis 30. Oktober
Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Die ‚Warhaftige Historia‘ Hans Stadens und ihre Leserschaft“; 19 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.