Mittwoch, 01 Juni 2016 12:32

Exponat des Monats Juni 2016

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Zwei Druckmodel aus Holz mit eingelassenen Metallstiften und –blättchen und Beispiele für entsprechend verzierte Stoffe. Zwei Druckmodel aus Holz mit eingelassenen Metallstiften und –blättchen und Beispiele für entsprechend verzierte Stoffe. Bickel

Sein blaues Wunder erleben...

Von Beate Bickel

Noch bis ins 20. Jahrhundert hinein konnte man auch in Hessen vielerorts - und sogar in Wolfhagen - im ursprünglichen Sinne des Wortes - sein Blaues Wunder erleben. Denn mindestens bis in diese Zeit war die Blaufärberei, auf die der Spruch zurückzuführen ist, weit verbreitet.

Und so gehören zu den Beständen unseres Museums auch einige Druckmodel, mit deren Hilfe man über viele Jahrhunderte Stoffe, vor allem Leinenstoffe verzierte. Bei unseren beiden Beispielen sind die Körper aus Holz gefertigt. Mustergebend sind dünne Metallstifte oder auch -blättchen, die in das Holz eingelassen sind. Mit ihrer Hilfe ist das Herstellen filigraner Verzierungen möglich. Diese Variante benutzten die Handwerker seit dem 19. Jahrhundert, zuvor hatten nur ganz aus Holz gefertigte Druckstöcke zur Verfügung gestanden. Die hölzernen Model wurden allerdings parallel weiterverwendet.
Aus der Waidpflanze, die in großem Stil in Thüringen angebaut wurde, gewann man ursprünglich den Farbstoff. Später wurde diese heimische Färbepflanze durch das wesentlich ergiebigere, aber importierte Indigo abgelöst. Indigo-Blau erstrahlte das Ergebnis wobei man bis Ende des 17. Jahrhunderts die Muster direkt auf den Stoff aufdruckte. Danach wurde das sogenannte Reservedruckverfahren bekannt und der Begriff Blaudruck irreführend: denn beim Blaudruck wird nicht blau gedruckt, sondern blau gefärbt. Bei diesem Verfahren werden die Druckmodel mit einer wasser- und farbabweisenden Masse – dem Papp - versehen und dann auf den Stoff gedrückt. Anschließend taucht man den Stoff in einen Farbbottich und kann bald darauf sein Blaues Wunder erleben. Denn ist der Stoff im Farbbad, der Küpe, gewesen und holt man ihn heraus, ist er zunächst eher gelbgrün. Doch durch den Sauerstoffkontakt oxidiert die Farbe und schlägt nach etwa 15 Minuten um zu dem berühmten Blau. Ein Muster ist jedoch nicht zu erkennen. Erst durch das Auswaschen in einem leichten Säurebad wird der Papp vom Stoff gelöst und das Muster erscheint in Weiß überall dort wo die Färbung verhindert wurde.
In Wolfhagen gab es eine Blaufärberei im Haus Kirchplatz 6. Hier wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts das Leinen aus der Umgebung Wolfhagens verziert und gefärbt.











Gelesen 5846 mal

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Donnerstag, 8. September bis 30. Oktober
Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Die ‚Warhaftige Historia‘ Hans Stadens und ihre Leserschaft“; 19 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.