Mittwoch, 12 Juli 2017 01:00

Exponat des Monats Juli

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Der Stuhl aus Altenhasungen diente wohl der Braut oder dem Bräutigam als besondere Sitzgelegenheit in der Kirche Der Stuhl aus Altenhasungen diente wohl der Braut oder dem Bräutigam als besondere Sitzgelegenheit in der Kirche Beate Bickel

Ein Hochzeitsstuhl aus Altenhasungen

Von Beate Bickel

Seit mehr als 50 Jahren befindet sich ein Stuhl im Besitz des Regionalmuseums, den der damalige Leiter Gerhard Wittenberg bei einem Antiquitätenhändler in Kassel erworben hatte. Er wird als „Hochzeitsstuhl aus Altenhasungen um 1830“ im Inventar geführt. Es handelt sich um einen handgefertigten Pfostenstuhl aus Buchenholz, das Gestell wurde restauriert, das Binsengeflecht der quadratischen Sitzfläche erneuert.


Typische Kennzeichen eines Pfostenstuhles sind auch bei unserem Exemplar vorhanden: vier starke, senkrecht stehende Beine (Pfosten), die durch Sprossen miteinander verbunden sind. Die hinteren Pfosten des Stuhls gehen in die Rückenlehne über und enden in einer Art stilisierter Tulpenblüten. Die Rückenpfosten sind durch zwei quer stehende Bretter verstrebt. Die Oberseiten dieser Lehnbretter sind geschweift ausgesägt, das obere zusätzlich mit eingeritzten Zick-Zack-Linien verziert. Diese Muster finden sich außerdem auf den Pfosten der Rückenlehne. Alle Teile sind verzapft und teilweise zusätzlich mit Holzdübeln gesichert. Es handelt sich um eine solide Handwerkerarbeit. Doch was hat es mit diesem Stuhl darüber hinaus für eine Bewandtnis?

Als Volkskundlerin denkt man sofort an die Brautstühle, vornehmlich aus der Schwälmer Gegend und um Gudensberg herum, die den in einen Bauernhof einheiratenden jungen Leuten neben vielen anderen Gebrauchsgegenständen als Mitgift mitgegeben wurden. Diese reich verzierten Stühle erfüllten darüber hinaus eine symbolisch-rechtliche Funktion: Sie verliehen dem neuen Familienmitglied „Sitz und Stimme“ auf dem Hof, das heißt Bleibe- und Mitbestimmungsrecht.

Doch ein Gespräch mit dem ehemaligen Dekan von Wolfhagen, Reinhard Weinbrenner, der sich seit Jahrzehnten mit der Geschichte seines Heimatdorfes Altenhasungen beschäftigt, ergab ein anderes Bild: Ihm schien es wahrscheinlicher zu sein, dass es sich bei dem als Hochzeitsstuhl bezeichneten Möbel auch um einen solchen handele. Vermutlich stammt er aus der Altenhasunger Kirche und diente neben einem zweiten Exemplar dem Brautpaar als besondere Sitzgelegenheit während der Trauung.

Weitere Informationen:  Regionalmuseum Wolfhager Land, 05692/992431, www.regionalmuseum-wolfhager-land.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Gelesen 1862 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 13 Juli 2017 12:40

Veranstaltungen

Jahresprogramm 2019

Mittwoch, 3. April, 19.30h
Vortrag: Dr. Torsten Reters, Schwerte: „Es lebe die Weimarer Republik!“ – (Kultur)geschichtliche Skizzen zur ersten deutschen staatlichen Demokratie 1918-33
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei

Sonntag, 19. Mai Internationaler Museumstag
„Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren“
14-16 Uhr: Kinderaktionen, Peter Hankel und sein Vulkan, Kontinentespiel, Edelsteinsuche.
Gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.
16 -17 Uhr: Vortrag: Norbert Panek, Leiter der Geoparks Grenzwelten: Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren.
Eintritt frei!

Donnerstag, 15. August, 19.30h Ausstellungseröffnung
bis Sonntag, 27. Oktober
Sonderausstellung: Zeitenwende - die schwierigen Anfangsjahre der Weimarer Republik
Regionaler Schwerpunkt: Wolfhagen während der Weimarer Republik
In Kooperation mit der Wilhelm-Filchner-Schule, dem Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen und der VHS Region Kassel
Eintritt am Eröffnungstag frei, sonst Museumseintritt

Dienstag, 27. August, 19.30 Uhr
Vortrag: Wolfgang Hoffmann, Dortmund: Die schwierigen Anfänge der Weimarer Republik – von der Novemberrevolution bis zur Weimarer Koalition 1918-19
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei

Donnerstag, 19. September, 19.30 Uhr
Vortrag: Jochem Wolff, Dr. Klaus-Peter Lorenz: Weimarer Revue - Verrat der Vernunft. Literarisches - Musikalisches - Politisches
7 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei
 
Dienstag, 12. März, 19.30h
Vortrag: Klaus Albrecht, Altendorf: Tod und Wiedergeburt. Steinkammergräber und religiöse Vorstellung im Neolithikum.
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei



Alle Veranstaltungen in Kooperation mit der VHS Region Kassel und freundlicher Unterstützung der Kasseler Sparkasse und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel. Die Ausstellung mit Unterstützung des Hess. Museumsverbandes. Vielen Dank!