Dienstag, 05 Dezember 2017 13:42

Exponat des Monats Dezember 2017

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Fünf Jahre alt war die heute 95jährige Ruth Riedemann, geb. Döhne als ihr das Christkind die Puppe mit dem schönen blonden Haar unter den Weihnachtsbaum legte. Fünf Jahre alt war die heute 95jährige Ruth Riedemann, geb. Döhne als ihr das Christkind die Puppe mit dem schönen blonden Haar unter den Weihnachtsbaum legte. Beate Bickel

Eine Puppe als Weihnachtsgeschenk

Von Beate Bickel

Es ist nun bereits 90 Jahre her, dass ein kostbares Geschenk, das Herz eines jungen Wolfhager Mädchens erfreute: Eine Puppe mit echtem Haar, Schlafaugen und beweglichen Gliedern hatte das Christkind für die 5jährige Ruth Döhne in die Große Teichstraße 20 gebracht. Ein ganz besonderes Stück, aus unterschiedlichen Materialien gefertigt, erfreute von nun an das Kind.

Kopf, Hals und Brustblatt aus Celluloid sind unbeweglich miteinander verbunden. Die blauen Schlafaugen sind aus Glas, die blonden Haare echt. Der Körper aus Leder ist über das Brustblatt gestülpt. Die Arme wurden aus Holz gedrechselt und sind durch Kugelgelenke sowohl in den Schultern als auch in den Ellbogen beweglich. Für die Hände wiederum, die im Gelenk gedreht werden können, benutzte man keramisches Material. Auch die Beine sind beweglich. Wie der Balg aus Leder gefertigt, können sie dank einer speziellen Knopf-, Drahtkonstruktion nach vorn und nach hinten pendeln.
Puppenmutti Ruth hatte jedenfalls in zweifacher Hinsicht Glück: Sie hatte ein so schönes Geschenk erhalten und durfte sogar damit spielen. 100 Jahre zuvor waren vor allem Sammlerpuppen auf dem Markt gewesen. Ihre Köpfe wurden aus Porzellan oder Biskuitporzellan hergestellt, sie waren schön und zerbrechlich und nur bedingt zum Spielen geeignet. Wenn überhaupt durften Kinder gehobener Gesellschaftsschichten sie ausschließlich unter Aufsicht von Erwachsenen einmal im Puppenwagen ausfahren. Bei Ruth’s Puppe hingegen, ist der Kopf aus dem unempfindlichen Celluloid hergestellt.
Die Produktion von Spielzeug-Puppen aus Celluloid hatte die Firma „Schildkröt“, die damals noch „Rheinische Gummi- und Celluloidfabrik“ hieß 1896 in Mannheim begonnen. Damit war es möglich geworden, erschwinglichere Modelle als zuvor zu produzieren. Die neuen Puppen waren bruchfest, abwaschbar und farbecht. Der harte Panzer der Schildkröte sollte die Eigenschaften des Materials symbolisieren, deshalb hatten sich die Produzenten bereits damals für das Warenzeichen der „Schildkröte“ entschieden. Ganze Puppen oder auch nur Puppenköpfe, produziert in Deutschland, traten weltweit ihren Siegeszug an.
Wer die Puppe von Ruth Riedemann, geb. Döhne hergestellt hat, bleibt leider unbekannt. Eine Herstellermarke ist nicht zu finden. Die Puppe ist zwar bespielt, aber gut erhalten. Man sieht ihr an, dass ihre Besitzerin sorgsam mit ihr umgegangen ist, trotz des unempfindlicheren Materials. So konnte sie den Weg in unser Museum antreten, wo sie auch weiterhin gehegt und gepflegt wird.

Abb. 1:
Abb. 2: Kugelgelenke sorgen für die Beweglichkeit der Arme.

Weitere Informationen:  Regionalmuseum Wolfhager Land, 05692/992431, www.regionalmuseum-wolfhager-land.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Gelesen 3367 mal Letzte Änderung am Dienstag, 05 Dezember 2017 13:49

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Donnerstag, 8. September bis 30. Oktober
Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Die ‚Warhaftige Historia‘ Hans Stadens und ihre Leserschaft“; 19 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.