Dienstag, 06 März 2018 14:29

Von der Stunde Null zum Wirtschaftswunder

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Das Regionalmuseum Wolfhager Land lädt Sie für Donnerstag, den 22. März 2018 herzlich zur unterhaltsamen literarischen Revue mit Dr. Klaus-Peter Lorenz, Jochem Wolff und Julia Reingardt ein.

Vor rund siebzig Jahren, im September 1947, traf ein Kreis junger Literaten zusammen – darunter Alfred Andersch, Günter Eich, Paul Celan, der junge Grass oder Heinrich Böll – die nach den Erfahrungen aus der NS-Zeit jetzt für Freiheit, Demokratie und soziale Gerechtigkeit eintraten. Sie formierten sich als sogenannte „Gruppe 47“ im Zeichen großer schriftstellerischer Verantwortung in der nunmehr heraufziehenden bundesdeutschen Gesellschaft. Dabei nahmen sie fortan eine politisch-zeitkritische Haltung ein.


In den folgenden Jahren des gewiss wohltuenden, zugleich jedoch vieles zudeckenden Wirtschaftswunders sozusagen gegen den Strom zu schwimmen, war nicht immer leicht einzulösen.
Wenig verwunderlich, denn ab 1955 „boomte“ die bundesrepublikanische Wirtschaft, so dass zum Beispiel das Hazy-Osterwald-Sextett, in leichten Rhythmen verpackt, süffisant ironisch anempfahl: „Geh’n sie mit der Konjunktur…Geld, das ist auf dieser Welt der einzige Kitt, der hält…“ Dennoch und gerade – in dieser widerspruchsvollen Zeit schufen die verschiedenen genannten und weitere bedeutende deutschsprachige Literaten ihre jeweils pointierten Werke: das waren eben Heinrich Böll, auch Arno Schmidt, Ingeborg Bachmann oder der Schweizer Friedrich Dürrenmatt, um nur einige zu nennen. Mittlerweile werden sie kaum noch angemessen wahrgenommen. Sich an diese literarischen Klassiker der Moderne zu erinnern, ist erfrischend informativ, vergnüglich und insofern unterhaltsam, hinterlässt aber auch eine Schlussfrage: haben denn seit damals Freiheit und soziale Gerechtigkeit Fortschritte gemacht?
Die literarischen Episoden samt biographischer Kurzprofile werden von Dr. Klaus-Peter Lorenz und Jochem Wolff entworfen, bereichert durch musikalische Intermezzi mit der Pianistin Julia Reingardt.

Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr. 1
Zehntscheune
34466 Wolfhagen

Do. 22.3. / 19:30 - 21:30 / Eintritt 8 €

Gelesen 1061 mal Letzte Änderung am Dienstag, 06 März 2018 14:35

Veranstaltungen

Jahresprogramm 2019

Sonntag, 19. Mai Internationaler Museumstag
„Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren“
14-16 Uhr: Kinderaktionen, Peter Hankel und sein Vulkan, Kontinentespiel, Edelsteinsuche.
Gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.
16 -17 Uhr: Vortrag: Norbert Panek, Leiter der Geoparks Grenzwelten: Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren.
Eintritt frei!

Donnerstag, 15. August, 19.30h Ausstellungseröffnung
bis Sonntag, 27. Oktober
Sonderausstellung: Zeitenwende - die schwierigen Anfangsjahre der Weimarer Republik
Regionaler Schwerpunkt: Wolfhagen während der Weimarer Republik
In Kooperation mit der Wilhelm-Filchner-Schule, dem Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen und der VHS Region Kassel
Eintritt am Eröffnungstag frei, sonst Museumseintritt

Dienstag, 27. August, 19.30 Uhr
Vortrag: Wolfgang Hoffmann, Dortmund: Die schwierigen Anfänge der Weimarer Republik – von der Novemberrevolution bis zur Weimarer Koalition 1918-19
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei

Donnerstag, 19. September, 19.30 Uhr
Vortrag: Jochem Wolff, Dr. Klaus-Peter Lorenz: Weimarer Revue - Verrat der Vernunft. Literarisches - Musikalisches - Politisches
7 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei
 
Dienstag, 12. März, 19.30h
Vortrag: Klaus Albrecht, Altendorf: Tod und Wiedergeburt. Steinkammergräber und religiöse Vorstellung im Neolithikum.
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten freiMittwoch, 3. April, 19.30h
 
Vortrag: Dr. Torsten Reters, Schwerte: „Es lebe die Weimarer Republik!“ – (Kultur)geschichtliche Skizzen zur ersten deutschen staatlichen Demokratie 1918-33
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei



Alle Veranstaltungen in Kooperation mit der VHS Region Kassel und freundlicher Unterstützung der Kasseler Sparkasse und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel. Die Ausstellung mit Unterstützung des Hess. Museumsverbandes. Vielen Dank!