Dienstag, 03 April 2018 15:04

Exponat des Monats April

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Gipsvorlage für die Replik des Neidkopfes an der Weidelsburg Gipsvorlage für die Replik des Neidkopfes an der Weidelsburg Beate Bickel

Der Neidkopf von der Weidelsburg

von Bernd Klinkhardt


In der Abteilung „Burg und Stadt im Mittelalter“ des Regionalmuseums Wolfhager Land wird seit einiger Zeit ein aus Sandstein gehauener stark verwitterter Kopf eines Fabelwesens oder Ungeheuers präsentiert. Erkennbar sind nur noch die Reste einer herausgestreckten Zunge und im Stirnbereich kaum noch erkennbar vermutlich zwei  Widderhörner.

Der Sandsteinblock mit dem an seiner Vorderseite herausgearbeiteten Kopf war an der Außenseite der Nordwand des Westturmes der Weidelsburg  zwischen den beiden Fenstern im 1. Stock in die Mauer eingebaut.
Bei dem Ungeheuer-Kopf handelt sich um einen „Neidkopf“. Neidköpfe aus Holz oder Stein waren im Mittelalter oft an Türen und Giebeln von Häusern, aber auch an Brücken, Kirchen und Burgen angebracht. Sie dienten nach Volksglauben als Abwehrzauber gegen Unheil, Dämonen, böse Mächte und Feinde. Der Brauch ist vermutlich keltischen Ursprungs.
Die Bezeichnung „ Neidkopf“ geht auf den Berliner Volkskundler Alexander Cosmas zurück, der erstmals 1831 eine steinerne Fratze an einem Berliner Haus so bezeichnete. Das althochdeutsche  bzw. auch mittelhochdeutsche Wort „nit“ oder „nid“ bedeutet Kampf, Hass, Zorn und Feindschaft jeder Art.(Das heutige Wort Neid hat somit seit dem Mittelalter eine Bedeutungsverengung erfahren.)
Neidköpfe im Eingangsbereich von Burgen dienten vornehmlich zur Abschreckung und Verhöhnung von Feinden. Sie brachten zugleich zum Ausdruck, dass man den eigenen Herrschaftsanspruch behaupten will und sich auch vor gewaltsamen Auseinandersetzungen nicht scheut.
Es ist nach bisherigem Kenntnisstand zur Baugeschichte der Weidelsburg davon auszugehen, dass der Weidelsburg-Neidkopf im Rahmen des Ausbaus der Weidelsburg durch den Amtmann und Ritter Reinhard von Dalwigk zu einem repräsentativen Wohn- und Herrschaftssitz in den 20er Jahren des 15. Jahrhunderts mit der Aufstockung des Westturmes in dessen Nordseite installiert wurde. Reinhard von Dalwigk war in zahlreiche Fehden mit anderen Herrschaftsträgern verwickelt und musste sich vieler Feinde erwehren. Die Gestaltung des Neidkopfes ist Ausdrucks des machtbewussten und selbstherrlichen Auftretens Reinhards. Die Widderhörner sind ein uraltes Sinnbild für Willenskraft und Durchsetzungsvermögen, die herausgestreckte Zunge ist vor allem Zeichen des Spotts und Verachtung feindlicher Neider.
In den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts war der Neidkopf schon sehr verwittert. Bewohner des Dorfes Ippinghausen sahen ihn ihm das verunstaltete Gesicht des  Ritters Reinhard von Dalwigk. Reinhard Freiherr von Dalwigk deutete in seinen „Denkwürdigkeiten und historischen Skizzen der Familie von Dalwigk“, Darmstadt 1841, den Neidkopf als eine Art Abbildung eines berühmten Vorfahrens aus dem Adelsgeschlecht von Dalwigk.
Im Rahmen der Sanierung der Burgmauern im Jahre 2008 ließ der Förderverein zur Erhaltung der Weidelsburg den extrem verwitterten Original-Neidkopf durch eine Replik ersetzten. Steinmetzmeister Uwe Bächt aus Naumburg-Elbenberg war mit der Herstellung betraut. Als Material für die Replik verwendete er heimischen Sandstein. Zuvor hatte er in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege eine Vorlage aus Gips erstellt, die heute im Museum aufbewahrt wird.


Gelesen 3894 mal

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erbeten; Eintritt: 3 €. Freier Eintritt für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler und Studenten.
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr

FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS!
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

-----------

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Donnerstag, 15. September, 18 Uhr bis 30. Oktober

Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Hans Stadens Brasilienreisen im 16. Jahrhundert; 18 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung mit Pedro Soriano und Kollegen, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.