Donnerstag, 06 September 2018 12:35

Exponat des Monats September 2018

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ehrenbürgerbrief für Adolf von Uslar, der während der Weimarer Republik Landrat in Wolfhagen war. Ehrenbürgerbrief für Adolf von Uslar, der während der Weimarer Republik Landrat in Wolfhagen war. Beate Bickel

Ein Ehrenbürgerbrief für Verdienste während der Weimarer Republik

 

Von Wolfgang Schiffner

Man muss schon etwas für seine Stadt geleistet haben, wenn der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung von Wolfhagen eine Persönlichkeit zum Ehrenbürger wählen.

Das geschieht nicht oft, aber am 24. Januar 1933 wurde Adolf von Uslar in „Anerkennung seiner Verdienste um die Kreisstadt Wolfhagen“ diese Auszeichnung verliehen. Entscheidend war wohl, dass von Uslar die im Jahre 1932 geplante Auflösung des seit 1821 bestehenden Landkreises Wolfhagen verhinderte. Der Jurist von Uslar war 1919 Landrat des Landkreises geworden und hatte seinen Amtssitz in der Burg Wolfhagen. Neben seinen Aufgaben im Kreis setzte er sich immer wieder für die wirtschaftliche Entwicklung Wolfhagens ein. Ihm ist es zu verdanken, dass der Sitz der Kreissparkasse 1923 von Hofgeismar nach Wolfhagen verlegt wurde. 1930 wurde nach einem von ihm gefassten Plan ein neues Sparkassengebäude an der Ritterstrasse eingeweiht, in dem auch andere Dienststellen wie das Katasteramt untergebracht werden konnten. Dass er Anfang des Jahres 1933 die Ehrenbürgerwürde erhielt, war eine Anerkennung für sein langjähriges Wirken für den Kreis und die Stadt.
Doch nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wenige Wochen später war für ihn kein Platz mehr in der Politik. Am 30. Mai 1933 wurde er vom Regierungspräsidenten in Kassel in den Ruhestand versetzt. Er zog nach Wiesbaden, wo er sich ab 1934 ganz aus der Politik zurückzog und als Privatmann lebte. Nachdem Adolf Hitler schon am 31. März 1933 das Ehrenbürgerrecht in Wolfhagen erhielt, wurde der überzeugte Nationalsozialist Christian Vaihinger am 03. April 1934 Bürgermeister. Es dauerte nicht lange, bis im Januar 1935 die Gremien der Stadt dem ehemaligen Landrat die Ehrenbürgerrechte aberkannten. In dem Beschluss hieß es, er habe die „Voraussetzungen“, die an die Verleihung der Ehrenbürgerwürde geknüpft waren „weder hinsichtlich seiner Person noch in Bezug auf seine Tätigkeiten erfüllt.“ Genauere Angaben wurden nicht gemacht.
Adolf von Uslar zog 1950 wieder nach Wolfhagen, verstarb 1960 und wurde in Wolfhagen begraben. Seine Enkelin Gesine von Uslar war vor fünf Jahren in Wolfhagen und hatte dem Museum die Urkunde des Ehrenbürgers geschenkt.
Müsste man nicht Herrn von Uslar die Ehrenbürgerwürde mit einem Beschluss der Gremien der Stadt wieder zurückgeben? Das wäre ein konsequenter Schritt, nachdem man im Jahre 2012 Adolf Hitler die Ehrenbürgerwürde aberkannt hatte.

Gelesen 939 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 06 September 2018 12:42

Veranstaltungen

Jahresprogramm 2019

Donnerstag, 15. August, 19.30h Ausstellungseröffnung bis Sonntag, 27. Oktober

Sonderausstellung: 1918/19 1932/33 Zeitenwende. Möglichkeiten und Probleme in der ersten deutschen Demokratie - die Weimarer Republik      mit Wolfhager Schwerpunkt
In Kooperation mit dem Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen und der VHS Region Kassel
Eintritt am Eröffnungstag frei, sonst Museumseintritt

Dienstag, 27. August, 19.30 Uhr
Vortrag: Wolfgang Hoffmann, Dortmund: Die schwierigen Anfänge der Weimarer Republik – von der Novemberrevolution bis zur Weimarer Koalition 1918-19
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei

Donnerstag, 19. September, 19.30 Uhr
Vortrag: Jochem Wolff, Dr. Klaus-Peter Lorenz: Weimarer Revue - Verrat der Vernunft. Literarisches - Musikalisches - Politisches
7 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei
 
Dienstag, 12. März, 19.30h
Vortrag: Klaus Albrecht, Altendorf: Tod und Wiedergeburt. Steinkammergräber und religiöse Vorstellung im Neolithikum.
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten freiMittwoch, 3. April, 19.30h
 
Vortrag: Dr. Torsten Reters, Schwerte: „Es lebe die Weimarer Republik!“ – (Kultur)geschichtliche Skizzen zur ersten deutschen staatlichen Demokratie 1918-33
3 €; Museumsmitglieder, Schüler und Studenten frei
 
Sonntag, 19. Mai Internationaler Museumstag
„Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren“
14-16 Uhr: Kinderaktionen, Peter Hankel und sein Vulkan, Kontinentespiel, Edelsteinsuche.
Gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.
16 -17 Uhr: Vortrag: Norbert Panek, Leiter der Geoparks Grenzwelten: Zwischen Feuerbergen und Saurierspuren.
Eintritt frei!
 



Alle Veranstaltungen in Kooperation mit der VHS Region Kassel und freundlicher Unterstützung der Kasseler Sparkasse und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel. Die Ausstellung mit Unterstützung des Hess. Museumsverbandes. Vielen Dank!