Donnerstag, 07 April 2022 08:30

Exponat des Monats April 2022

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die selbstgebaute Ölpresse im Museum Die selbstgebaute Ölpresse im Museum Steffen Kienold

Not macht erfinderisch

Selbstgefertigte Speiseölpresse im Wolfhager Museum

Von Dr. Axel Lindloff

Im Zweiten Weltkrieg und in der Nachkriegszeit waren die Menschen vor vielfältige Herausforderungen gestellt.

Es galt Notzeiten zu überwinden und irgendwie zu überleben.

Manchmal haben sich auf den ersten Blick banale Alltagsobjekte aus solchen Zeiten des Mangels erhalten. Sie können eine Geschichte erzählen: von Not und Entbehrung, von Erfindungs- und Improvisationsgeist, von nicht nachlassendem Lebens- und Überlebensmut. Wohl dem, der nicht „zwei linke“ Hände hatte, sondern handwerklich geschickt war und sich selbst helfen konnte. Mitunter war es aber auch Ausdruck von Sparsamkeit und Do-it-yourself-Denken, wenn man ein Haushaltsgerät selbst fertigte.

Das Gerät
Die abgebildete Ölpresse hat der gelernte Dreher und Fräser Adam Hofmann aus Naumburg um 1940 gebaut. Die Familie wurde damals aus Bochum nach Naumburg-Elbenberg evakuiert. Konstruktiv handelt es sich um ein waagerecht montiertes Stahlrohr, in dem innen ein passgenaues Schneckengewinde läuft, das von einer Handkurbel angetrieben wird. Oben ist ein Trichter passgenau einzustecken, der zum Befüllen der Presse diente. An der Mündung befindet sich eine kleine Spindel, mit der die Auslassweite reguliert werden kann. Als Zubehör gibt es ein halbzylinderförmiges Drahtsieb, von dem eine Tülle abgeht. Das Ganze ist an ein dickes und schweres Gestell mit doppelter Tischzwinge montiert.

Des Rätsels Lösung?
Für welchen Verwendungszweck mag Opa Hofmann das Gerät benutzt haben. Vielleicht hat er damit Sonnenblumenkerne gepresst, um daraus das gesundheitlich so wertvolle Sonnenblumenöl zu gewinnen, gewiss eine mühsame Arbeit, benötigt man doch etwa 5 kg Kerne, um einen Liter Öl zu erzielen. Oder etwa für Bucheckernöl? Das goldgelbe Öl mit dem einzigartigen herb-nussigen Geschmack war besonders wertvoll, doch die Herstellung umso mühevoller: Für einen Liter Öl brauchte man rund 7 kg Bucheckern, das sind ca. 25.000 Kerne. Auch die Leinölgewinnung käme in Betracht. Letztlich sind das aber alles nur Spekulationen.

Die Wahrheit bleibt im Dunkeln
Manchmal lassen sich auch für die Museumsmitarbeiter die geschichtlichen Dinge nicht zufriedenstellend klären. Das ist aber nicht weiter schlimm. Was bleibt, ist ein spannendes Zeugnis aus der Kriegszeit, das uns heute aufzeigt, wie Menschen damals den Alltag gemeistert haben.

Das Regionalmuseum Wolfhager Land dankt Herrn Günter Hofmann aus Elbenberg für die Spende.

Öffnungszeiten des Museums: Di-Do 10-13 und 14-17 Uhr, Sa/So 14-17 Uhr

Gelesen 525 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 07 April 2022 08:34

Veranstaltungen

-Jahresprogramm 2022-

Donnerstag, 15. September, 18 Uhr bis 30. Oktober
Sonderausstellung: „Wen interessiert denn sowas? Hans Stadens Brasilienreisen im 16. Jahrhundert; 18 Uhr Ausstellungseröffnung, Open-Air-Veranstaltung mit Pedro Soriano und Kollegen, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 27. September, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Franz Obermeier, Kiel: Das neu entdeckte Original von Stadens Warhaftiger Historia in Halle (Arbeitstitel). Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Vortrag: Dr. Heiner Borggrefe, Lemgo: „Hans Staden in der „Newen Welt America“. Wie lebte die indigene Bevölkerung Brasiliens vor 450 Jahren. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 8. November, 19 Uhr
Vortrag: Klaus Lindenmeyer, Mainz: „Vom Einzeller zum Sapiens, oder: Was haben wir von wem?“. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Dienstag, 15. März, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Jürgen Römer, Korbach: Armenien – Land zwischen Orient und Okzident. Ort: Sitzungssaal Hotel-Restaurant-Café „Altes Rathaus“, Kirchplatz 1,  Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung erforderlich: Museum: Tel. 05692-992431; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel

Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)
Sonderausstellung bis 14. Juli: „Was ist schön? Weibliche Schönheitsideale im Wandel der Zeit“, mit Blick auf „Schönheit im Wolfhager Land“
14:00 Uhr Ausstellungseröffnung: 14 Uhr; Open-Air-Veranstaltung, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Dienstag, 28. Juni, 19 Uhr
Vortrag: Dr. Axel Lindloff, Edertal: Von der Last des Rasierens bis zur Lust des Barttragens – ein Blick auf männliche Schönheitsideale des 19./20. Jahrhunderts und das Wolfhager Friseurhandwerk. Ort: Regionalmuseum Wolfhager Land, Ritterstr.1, Zehntscheune, begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich; Eintritt: 3 €
In Kooperation mit der VHS Region Kassel


Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt.

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.

Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.