Dienstag, 15 Juni 2010 14:01

Tentoonstelling / Ausstellung "Jan Staden en de Nederlanden / Hans Staden und die Niederlande"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hans Staden bei den Frauen der Tupinamba in der niederländischen Ausgabe von 1706 Hans Staden bei den Frauen der Tupinamba in der niederländischen Ausgabe von 1706

Eine der AusstellungstafelnHans / Jan Staden was een Hessische kanonier van de stad Homberg in de nordelijk Hessen, in dienst van de Portugezen. Hij bracht verscheidene jaren in Brazilie door als gevangene van de Tupinamba´s. Staden was tijdens zijn tweede Brazilië-reis gevangen genommen en zou gedood en opgegeten worden maar wist met list en bluf aan dat lot te ontkommen.

 

Zijn Historia was vooral een dankbetuiging aan God die hem gered had, maar kan tegelijkertijd worden beschouwd als de eerste etnografie, gebaseerd op eigen observaties. Stadens boek van 1557, geschreven in WOLFHAGEN, werd een bestseller die in acht talen werd vertaald. Zijn boek en de houtsnedes daarin droegen bij aan het wrede beeld van `de tropen`. In 1706 verscheen een vertaling uit het Duits van het verslag van de reis van Jan Staden naar Brazilie (authentiek in de tentoonstelling). In een periode van 80 jaar verschenen van deze vertaling niet minder dan negen edities.


Hans Staden war ein Büchsenschütze aus der Stadt Homberg in Nordhessen im Dienst der Portugiesen. Er verbrachte mehrere Jahre in Brasilien, teils als Gefangener des Stammes der Tupinamba. Er war bei seiner zweiten Reise gefangen genommen worden und sollte getötet und gegessen werden. Mit List und Mut konnte er entkommen.

Seine Warhafte Historia war vor allem eine Dankesbezeugung an Gott, der Ihn gerettet hatte, kann aber zugleich als erste ethnografische Beschreibung, die auf eigener Anschauung basiert, gesehen werden. Stadens Buch und von 1557, geschrieben in WOLFHAGEN, wurde ein Bestseller und in acht Sprachen übersetzt. Sein Buch und die Holzschnitte darin prägen seitdem das verbreitete Bild der „Tropen“. 1706 erschien eine niederländische Übersetzung des Reiseberichts von Hans Staden (originales Exemplar in der Ausstellung). In den folgenden 80 Jahren erschienen von dieser Übersetzung nicht weniger als neun Auflagen.

Das Regionalmuseum Wolfhager Land zeigt vom 5. bis zum 26. Juli 2010 eine kleine Ausstellung rund um die niederländische Ausgabe von 1706. Zur Eröffnung am 5. Juli um 19 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Vom 5. bis zum 25. Juli haben alle Bewohnerinnen und Bewohner der Hans-Staden-Straße in Wolfhagen freien Eintritt in das Museum (bitte Nachweis mitbringen).

Gelesen 13049 mal Letzte Änderung am Sonntag, 19 Dezember 2010 19:53

Veranstaltungen

Während der Wochenenden im Januar bleibt das Museum geschlossen.

Ab Februar können Sie unser Museum zu den gewohnten Öffnungszeiten besuchen:

Di.-Do. 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Sa. u. So. 14-17 Uhr.

 

--Veranstaltungen 2024--

 

Sonntag, 10. März, 15 Uhr 

Erzählcafé

Zum Thema: Magie und Aberglaube im Wolfhager Land

Eintritt frei!

 

Donnerstag, 25. April, 19 Uhr Ausstellungseröffnung

bis Sonntag, 21. Juli

Ausstellung

 Sonderausstellung: Magie und Aberglaube im Mittelalter 

Einführung in die Ausstellung: Dr. Alice Selinger

 

Sonntag, 19. Mai, 14-17 Uhr

Familientag

Internationaler Museumstag

14 Uhr: Mittelalterlicher Bogenbau mit Michael Stiller, Ippinghausen 

16 Uhr: Barbara Rüffert erzählt Märchen

Selbstgebackener Kuchen, Kaffee und gekühlte Getränke und gute Laune

Eintritt frei!

 

Donnerstag, 13. Juni, 19 Uhr

Vortrag / Lesung / Gespräch - Himmel hilf!

Vortrag: Dr. Tillmann Bendikowski, Hamburg: Himmel hilf! Warum wir Halt in übernatürlichen Kräften suchen

(gemeinsam mit der Buchhandlung Mander)

Eintritt 5 Euro, SchülerInnen und Studierende frei

 

Anfang Juli

Ausstellung

Ausstellung von Schülerarbeiten, Wahlunterricht Kunst Klasse 10 der Walter-Lübcke-Schule mit Karin Balkenhol

 

Donnerstag, 12. September, 19 Uhr

Vortrag - Die große Welt im kleinen Format

Prof. Dr. Sabine Thümmler, Berlin: Die große Welt im kleinen Format. Möbelstile in Wolfhager Puppenstuben zwischen Historismus und Neuer Sachlichkeit.

Eintritt 3 Euro, Mitglieder des Museumsvereins, SchülerInnen und Studierende frei

 

Sonntag, 6. Oktober, 15 Uhr-16.30 Uhr

Musik

Mittelalterliche Musik mit Korydwenn, Ippinghausen

Einritt frei, Spenden erbeten!

 

 

 
Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei für Mitglieder des Museumsvereins, Schüler/innen und Studierende.
 
Unser Dank für freundliche Unterstützung gilt der Kasseler Sparkasse, der VHS Region Kassel, dem Hess. Museumverband und der Kulturstiftung des Landkreises Kassel.